Wie viel Pflege braucht ein Pool im Garten

Wie viel Pflege braucht ein Pool im Garten
von 24. Mai 2022 0 Kommentare

Mit dem Sommer kommt die Gartensaison. Die Datsche lockt und mit ihr der Pool. Damit sich unbefangen und mit Freude ins kühle Nass gestürzt werden kann, verdient der Gartenpool eine fachgerechte Pflege. Wer springt schon gerne in grünliches und verschmutztes Wasser, das zu allem Überfluss auch noch schlecht riecht? Doch diese Aufgabe ist gar nicht so schwer, und wer die Grundlagen kennt, kommt mit weitaus weniger Aufwand zum Ziel als diejenigen, die bei der Poolpflege im Nebel stochern.

Warum wird der Pool schmutzig?

Generell sind die Umwelt und der Mensch die Ursachen dafür, dass das Wasser im Becken ohne Pflege mit der Zeit ungenießbar wird. Bereits das Regenwasser führt durch die Bindung der Tropfen mit Ruß und Staub zu einer fortwährenden Verschmutzung. Dazu gesellen sich ins Wasser getragene Erde und Gras, was zusammen mit Laub ins Wasser getragen wird. Blütenpollen und Pflanzensporen kommen hinzu und zu allem Überfluss trägt der Mensch Schweiß und Hauttalg ebenso ins Wasser wie Sonnencreme und Kosmetika.

All dieser Schmutz stellt Einfallstore für Talg und Mikroorganismen aller Art dar, die sich besonders unter warmen Bedingungen schnell vermehren. Wer vor dem Sprung ins Becken gründlich duscht, den Pool nicht unter Bäumen aufstellt und ein Becken wählt mit größerem Rand als Schutz gegen Verwehungen, hat schon viel gewonnen. Außerdem sollte der Pool im Winter abgedeckt werden und das Wasser einmal im Jahr ausgetauscht werden. Der jährliche Wasserwechsel bietet außerdem eine günstige Gelegenheit zur gründlichen Beckenreinigung.

 

Der Filter

Zum Gartenpool gehört ein Filter mit einer Umwälzrate von mindestens dreimal am Tag. Die Kennzahl zeigt an, wie oft das gesamte Wasser des Beckens am Tag vollständig durch den Filter geleitet wird. Sand- und Glasfilter benötigen Flockmittel zur Verstärkung, welche die Filterschicht auch für kleine Schmutzpartikel undurchdringlich machen. Wer einen Kartuschenfilter besitzt, nimmt einen Klarmacher.

Eine effektive Sandfilterpumpe ist wie andere Reinigungsgeräte für den Pool im Fachhandel erhältlich. Zur Verhinderung von Kalkablagerungen wird der Filter drei- bis viermal im Jahr gereinigt. Grober Schmutz wie welke Blätter kann hingegen mit einem Kescher aus dem Wasser gefischt werden.

 

Mittel zur Desinfektion

Wer in den 1980er Jahren in einem öffentlichen Schwimmbad war, hat noch den strengen Chlorgeruch in der Nase und erinnert sich an die roten und entzündeten Augen nach jedem Tauchgang. Chlor ist von allen bekannten Desinfektionsmitteln, die für die Poolpflege in Frage kommen, das effizienteste, greift aber Augen und Schleimhäute an und trägt außerdem zur Korrosionsbildung im Becken bei.

Zu wenig Chlor hingegen ist als Schutz gegen Algen und Bakterien nicht ausreichend. Auf den goldenen Mittelweg kommt es an, und der liegt laut Experten bei 0,3 bis 0,6 mg/l. Alternativen für alle, die auf das Allergen empfindlich reagieren, sind Aktivsauerstoff und Brom. Speziell gegen Algen, die das Wasser grünlich werden lassen, sind im Fachhandel spezielle Algenschutzmittel erhältlich.

 

Der richtige pH-Wert im Wasser

Der pH-Wert im Wasser stellt auf einer Skala von 0 bis 14 den Säuregrad des Wassers dar. Dieser reicht von 0 (extrem sauer) bis 14 (extrem basisch). Der ideale pH-Wert des Wassers liegt im Pool zwischen 7 und 7,4. Ist der pH-Wert zu niedrig, wird pH-Plus zugegeben; ist er zu hoch, dann pH-Minus.

Zu saures Wasser greift wie Chlor die Augen- und Schleimhäute an und kann zu Rostbefall führen. Ein zu basisches Poolwasser senkt hingegen den Wirkungsgrad der Desinfektionsmittel, fördert das Entstehen von Kalkablagerungen und kann den Säureschutzmantel der Haut attackieren.

 

Poolsauger und Saugroboter

Wer einen guten Filter für seinen Pool verwendet, die richtigen Mittel zur Desinfektion und zum Algenschutz verwendet und den pH-Wert des Poolwasser kontrolliert, hat schon viel gewonnen. Ähnlich wie Staubsauger und Saugroboter gibt es auch für das Schwimmbecken mit dem Poolsauger und den Poolroboter entsprechende Geräte.

Mit diesen werden die feinen Schwebstoffe entfernt, die sich trotz des Filters am Boden und an den Wänden abgelagert haben. Bei der Wahl von Sauger und Roboter sollte auf den Aufsatz an Bürsten und Düsen geachtet werden, um auch schwer zugängliche Ecken und Kanten zu erreichen. Zu den Aufsätzen gehört schließlich eine Düse für Fadenalgen, da diese sich mit normalen Düsen schwer vom Beckenrand entfernen lassen.

Noch keine Kommentare

Beginne eine Unterhaltung

Noch keine Kommentare

Du kannst der erste sein der eine Unterhaltung startet.

Deine Daten sind sicher!Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Auch andere Daten werden nicht an dritte Personen weitergegeben.