Neuer Chef im Diakoniekrankenhaus

von 3. Mai 2010

Wechsel an der Spitze im Diakoniekrankenhaus Halle. Zum 1. Mai übernahm Dr. Robert Polgar die Leitung des Diakoniekrankenhauses in Halle. Der 42-jährige Betriebswirt bringt in seine neue Tätigkeit rund fünfzehn Jahre Berufserfahrung im Gesundheitswesen ein. Er folgt auf Thomas Biet, der künftig als Geschäftsführer der Frankenwaldklinik im nordbayrischen Kronach agieren wird.

„Ich freue mich auf die neue Aufgabe“, sagt Dr. Robert Polgar, der die vergangenen zehn Jahre am Universitätsklinikum in Erlangen tätig war. Bereits direkt nach dem Abschluss seines Betriebswirtschaftsstudiums an der Freien Universität in Berlin widmete er sich medizinischen Themen. So beschäftigte er sich im Rahmen seiner Promotion an der Medizinischen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg mit betriebswirtschaftlichen Aspekten der Transfusionsmedizin. Im Jahr 1999 begann er als Referent des Vorstandes im Universitätsklinikum Erlangen. In den vergangenen zwei Jahren war er dort für das zentrale Marketing verantwortlich. Von 2006 bis 2008 war er zeitgleich außerdem als Verwaltungsleiter des Interdisziplinären Zentrums für Public Health in Erlangen tätig. Dr. Robert Polgar wurde 1967 in Heidelberg geboren, ist verheiratet und hat drei Kinder.

Das Diakoniekrankenhaus wurde 1857 gegründet. Heute verfügt es über eine Kapazität von rund 300 Betten. Die Patienten werden in sieben verschiedenen Kliniken sowie in drei hoch spezialisierten Zentren behandelt. Darüber hinaus ist das Diakoniekrankenhaus akademisches Lehrkrankenhaus der Martin-Luther-Universität.