Ferienschule für Physik in Halle

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Bildung | Vermischtes
von Tobias Fischer

Das Institut für Physik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) führt vom 15. bis zum 17. Oktober seine 11

Ferienschule für Physik in Halle

Das Institut für Physik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) führt vom 15. bis zum 17. Oktober seine 11. Ferienschule für Physik durch, zu der Schüler der Klassenstufen 10 bis 13 aus Sachsen-Anhalt eingeladen sind. Die Ferienschule beschäftigt sich in diesem Jahr mit dem Einsatz modernster physikalischer Methoden in der Medizin und Technik. Reise- und Übernachtungskosten werden durch das Kultusministerium und das Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik Halle übernommen. Bewerbungen sind noch bis zum 11. September 2009 möglich.

Im aktuellen CHE-Hochschulranking zählt die MLU bei der Chemie zu den besten vier deutschen Universitäten, bei der Physik zu den besten sieben. Besonders erfreut auf das aktuelle CHE-Ranking reagierte Prof. Dr. Wolf Widdra, Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät II, die die Institute für Chemie und Physik umfasst: "Seit drei Jahren investieren wir viel Arbeit in unsere Schwerpunktbildung und die Verbesserung der Ausbildung. Natürlich ist es schön, wenn unsere Arbeit Früchte trägt und dies im Hochschulranking sichtbar wird." Die Fakultät setze nun darauf, "dass sich viele Abiturienten für ein Physik- oder Chemie-Studium in Halle begeistern können".

Um möglichen zukünftigen Studierenden einen Eindruck des großen Spektrums der modernen Physik zu vermitteln, führt das Institut für Physik alle zwei Jahre eine Ferienschule für Schüler der 10. Bis 13. Klasse durch. In diesem Herbst erwartet die Teilnehmer ein breites Spektrum modernster physikalischer Methoden zwischen der Spektroskopie, die eine Schlüsselrolle in der Diagnose und Therapie schwerwiegender Krankheiten spielt, und der Nanotechnologie, die bei der Sicherung von Zukunftsenergien wegweisend ist. Erstmalig wird in diesem Jahr auch ein physikalisches Praktikum angeboten, bei dem die Schüler selbst Versuche durchführen können.

Für die Bewerbung notwendig sind eine Kopie des letzten Zeugnisses sowie das Formblatt mit der Einverständniserklärung der Eltern und einer Empfehlung des Physiklehrers. Von den teilnehmenden Schülern werden grundlegende Physikkenntnisse entsprechend der Klassenstufe und ein ausgeprägtes Interesse an physikalischen bzw. naturwissenschaftlichen Fragestellungen erwartet. Die Teilnehmerzahl ist auf 60 begrenzt. Angenommene Teilnehmer erhalten ihre Bestätigung und weitere Informationen bis zum 1. Oktober.

Bewerbungen sind zu richten an:
Prof. Dr. Steffen Trimper, Institut für Physik
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Friedemann-Bach-Platz 6
06108 Halle
E-Mail: nebelung@physik.uni-halle.de
Telefon: 0345 55 25501

Beitrag Teilen

Zurück