Todfeinde - Komplizen - Kriegsbrandstifter

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Vortrag | Vermischtes
von Tobias Fischer

An den Hitler-Stalin-Pakt vom 23. August 1939 und dessen Folgen erinnert die Gedenkstätte im Rahmen einer Kooperationsveranstaltung mit dem Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (Außenstelle Halle/S. ) und dem Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik in Sachsen-Anhalt

Todfeinde - Komplizen - Kriegsbrandstifter

An den Hitler-Stalin-Pakt vom 23. August 1939 und dessen Folgen erinnert die Gedenkstätte im Rahmen einer Kooperationsveranstaltung mit dem Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (Außenstelle Halle/S.) und dem Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik in Sachsen-Anhalt.

Zum Thema referieren der Zeithistoriker Dr. Richard Buchner und der Schriftsteller, Lyriker und Essayist Richard Wagner.

Dr. Richard Buchner ist Autor der 2010 im Leipziger Universitätsverlag erschienenen Publikation: „Todfeinde - Komplizen - Kriegsbrandstifter. Der Hitler-Stalin-Pakt und die Folgen.“ Als Mitglied des Vorstandes der Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG) ist er zugleich Regionalbeauftragter für das Bundesland Brandenburg. Buchner engagiert sich im Verein KGB-Gefängnis Potsdam sowie in der AG Lager Sachsenhausen, 1945-1950.
Richard Wagner reiste 1987 aus seinem Heimatland Rumänien aus, wo gegen ihn aufgrund seiner Aktivitäten im Schriftsteller-Freundeskreis Banat, zu dem auch die spätere Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller zählte, ein Publikationsverbot bestand. Im Berliner Aufbau Verlag veröffentlichte er zuletzt seinen Roman: Belüge mich (2011).

Die Veranstaltung beginnt am 23. August um 13.30 Uhr in der Gedenkstätte Roter Ochse. Der Eintritt frei.

Beitrag Teilen

Zurück