Die besten Online-Jobs

Arbeitswelt | Vermischtes
von hallelife.de | Redaktion

Ein Online-Job ist ein Traum von vielen, aber wie realistisch ist das?

Was sind eigentlich Online-Jobs?

Online Arbeit – von überall aus Online-Job ist eines der Schlagwörter, das sich in den letzten Jahren etabliert hat. Aber was beschreibt es eigentlich? Ist es eine Arbeit, bei der ich das Internet nutze? Oder eine Arbeit, bei der ich im Internet präsent bin? Oder ein Job, der die technische Seite des Internet bedient? Eine gute Idee ist es meiner Meinung nach, zwischen zwei Arten von Online-Jobs zu unterscheiden: Jobs, die das Internet als Medium nutzen, und Jobs, die mit einer Internetpräsenz verbunden sind. Als Beispiele für die erste Gruppe sollen Programmierer, Content Writer oder Übersetzer dienen, denn unter ihnen nutzt ein großer Teil das Internet zur Kontaktaufnahme zu Arbeitgebern, zum Empfangen und Senden von Aufträgen und natürlich zum Testen neuer Lösungen. Diese Berufsgruppe ist eng an das Internet gebunden, allerdings selbst nur indirekt präsent. In die zweite Gruppe gehören z. B. Berufe wie YouTuber, Blogger oder Betreiber von Online-Plattformen irgendeiner Art, mit denen ein Einkommen erzielt wird. In diesen Gruppen tätige Personen sind tatsächlich „im Internet“, denn sie präsentieren sich oder ihre Videos bzw. Produkte. Beiden Arten von Online-Jobs sollen hier etwas näher beleuchtet und Vor- und Nachteile abgewogen werden. Beginnen wir mit der ersten Gruppe.

 

Programmierer, Content Writer und Übersetzer

Sicherlich sind die Berufe, die hier stellvertretend für die erste Gruppe aufgeführt sind, nicht die klassischen Online-Jobs. Allerdings bietet das Internet diesen Berufsgruppen ungeahnte Möglichkeiten wie:

  • Globale Präsenz

Jeder Spieleprogrammierer, der meint, er hätte das ultimative Spiel entwickelt, kann das Internet einsetzen, um es am Publikum zu testen. Die Community der Computerspieler ist riesig, und alle sind dankbar, wenn ein neues Spiel auftaucht. Da testet man gern mal als Beta-Tester und nutzt die Chance günstig an ein Spiel zu kommen. Andererseits erhält der Programmierer wertvolle Tipps und Hinweise auf Bugs und Probleme. Auch Content Writer und Übersetzer profitieren von den Online-Kommunikationsmöglichkeiten, sind doch auf diese Weise auch Arbeitgeber in allen Teilen der Welt nur noch einen Mausklick entfernt. Von diesen Möglichkeiten profitieren ebenso Firmen und Einzelpersonen, die mal schnell einen Text übersetzen lassen möchten oder einen kurzen Text zu einem bestimmten Thema schreiben lassen.

  • Unabhängigkeit

Für die o. g. Berufsgruppen bietet sich eine wunderbare Unabhängigkeit was Arbeitszeiten und Arbeitsorte betrifft. Alle Arbeiten können vom Home Office aus betrieben werden – und wer fragt schon, wo sich das befindet? Für Übersetzer und Content Writer gilt in erster Linie, dass Termine eingehalten werden müssen. Ob sie ihre Arbeit nun in Deutschland erledigen, in Thailand oder auf Hawaii, das bleibt dem Übersetzer oder Content Writer überlassen. Gleiches gilt natürlich für freiberufliche Programmierer. Sicher werden manche einwerfen, dass Freiberufler auch Risiken eingehen, vor allem, wenn sie sich fern der Heimat niederlassen, um neben der Arbeit eine tolle Freizeit zu genießen. Aber letztendlich kann jeder für sich selbst entscheiden, ob er diszipliniert genug für einen der o. g. Jobs ist.

 

YouTuber, Blogger und Betreiber von Online-Plattformen

Diese Jobs sind sicherlich der Traum vieler Jugendlicher, sind sie doch mit Freiheit, Spaß und guter Laune verbunden. Gronkh, kontor oder LeFloid sind über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt und beliebt und tun, was ihnen am meisten Spaß macht. Z. B. Spiele spielen. Kein Scherz, viele Youtuber laden Videos von ihren Spielen hoch, sodass auch andere darauf aufmerksam werden. Ab einer gewissen Anzahl von Abonnenten gibt es oft Angebote zum Schalten von Werbung, und damit beginnt der berühmte Rubel zu rollen.

Nach einem ähnlichen Prinzip arbeiten Blogger, die häufig in der Kosmetik- und Modebranche anzutreffen sind. Vor allem Bloggerinnen, die neueste Kosmetika testen oder Klamotten präsentieren, erreichen eine Unzahl jugendlicher Zuschauer(innen), die diese Produkte dann natürlich ausprobieren möchten. So ist auch diese Berufsgruppe als Werbeträger bestens geeignet. Viele Bloggerinnen sind mittlerweile auch Influencerinnen, soll heißen, dass sie aktiv die Mode- und Kosmetikwelt beeinflussen. Ob das immer positiv ist, darüber lässt sich sicher streiten, unbestreitbar ist allerdings, dass YouTuber und Blogger einen tollen Online-Job haben – solange sie jung und erfolgreich sind.

Etwas weniger abhängig von der Zielgruppe, dafür aber umso erfolgreicher sind die Betreiber von Online-Plattformen, z. B. Online-Casinos. NoDepositKings ist ein großartiges Beispiel für eine erfolgreiche Plattform, die einerseits viele Spielinteressierte bedient, andererseits aber auch verschiedenste Jobmöglichkeiten bietet, die von der Mode unabhängig sind, denn gespielt wurde schon immer. Weitere erfolgreiche Betreiber von Online-Plattformen sind im Einzelhandel angesiedelt, und Amazon bzw. Google sind ist nur zwei Beispiele dafür, wie aus einer anfangs kleinen Unternehmung weltweit tätige Firmen werden, die ihre Dienste online anbieten. Die in diesen Online-Jobs Arbeitenden haben natürlich die gleichen Vorteile hinsichtlich Arbeitszeit und Arbeitsort wie die oben beschriebene Gruppe. Ebenso profitieren sie von der globalen Präsenz des Internets. Mit der Entwicklung der Technik in den sogenannten Entwicklungsländern entwickeln sich auch ständig neue Märkte und damit neue Möglichkeiten.

 

Online-Jobs bieten tolle Chancen – und bergen Risiken

Sicherlich träumen viele Menschen davon, ihren langweiligen Job an der Kasse im Supermarkt oder in der Baubranche an den Nagel zu hängen, um endlich mal etwas Spannenderes zu machen. Einige versuchen sich darin, ihre Urlaubsreisen gewinnbringend zu vermarkten, indem sie von Stadt zu Stadt ziehen und Diashows anbieten. Sicherlich anfangs eine spannende Geschichte, aber in einer Zeit, in der Flüge und Reisen insgesamt immer billiger werden, kann mittlerweile fast jeder an einen exotischen Ort reisen.

Mit einem Job, der mit dem Internet verbunden ist, hat man da schon mehr Flexibilität. Merkt ein YouTuber, dass die Follower oder Abonnenten weniger werden, kann er sich einen neuen Online-Tätigkeitsbereich suchen. Das gilt ebenso für Blogger. Betreiber von Online-Plattformen sind meist in einer Branche tätig, die längerfristig angelegt sind, z. B. Online-Casinos oder Einzelhändler. Auch Programmierer, Content Writer und Übersetzer können sich relativ gut an die aktuelle Nachfrage anpassen. Für Arbeit ist also gesucht. Nicht vergessen darf man allerdings, dass bei all diesen Jobs auch das Risiko größer ist, als wenn ich meinem festen, wenn auch weniger spannenden, Arbeitsverhältnis treu bleibe. Wer aber die Freiheit und Unabhängigkeit liebt, sollte sich durchaus mit der Idee beschäftigen, einen Online-Job zu suchen.

Beitrag Teilen

Zurück