Ehrenwäldchen als sichtbares Zeichen der Dankbarkeit für Ehrenamtliche

Fraktionen im Stadtrat | Vermischtes
von hallelife.de | Redaktion

Zahlreiche Hallenserinnen und Hallenser engagieren sich seit vielen Jahren im Ehrenamt. Sie übernehmen Verantwortung als Schöffen bei Gericht oder als Schiedsleute, sie arbeiten in ihrer Freizeit für das Technische Hilfswerk bzw. das DRK, in der Telefonseelsorge und bei der Sterbebegleitung. Unsere Gesellschaft wäre ärmer, gäbe es diese vielen stillen Helfer nicht. Deshalb plädiert die Fraktion Hauptsache Halle & FREIE WÄHLER für ein erkennbares Zeichen des Dankes seitens der Stadt Halle.

„Wir wollen mit unserem Antrag erreichen, dass die Stadtverwaltung prüft, wo im halleschen Stadtgebiet ein Ehrenwäldchen zur Würdigung ehrenamtlich tätiger Bürgerinnen und Bürger errichtet werden kann. Zudem sollen die Verantwortlichen untersuchen, wie die Finanzierung gewährleistet werden kann, etwa durch Sponsoren oder Patenschaften “, erläutert Andreas Wels, Vorsitzender der Fraktion Hauptsache Halle & FREIE WÄHLER, die Hintergründe des Anliegens. Eine Ehrung könne beispielsweise durch das Anbringen von Namensschildern vor den zu pflanzenden Bäumchen geschehen.

„Es ist uns bewusst, dass die Anerkennung der Freiwilligenarbeit mittels dieser Einrichtung sicher nur einen kleinen Symbolwert hat, schließlich erfüllen die Ehrenamtler in Sportvereinen, in der Kinder- und Jugendsozialarbeit sowie in vielen anderen Bereichen wertvolle, unentgeltliche Arbeit, die kaum eine Kommune finanziell nicht stemmen könnte. Gerade deshalb kann und muss hier seitens unserer Stadt mehr geleistet werden“, ist Andreas Wels überzeugt. Darüber hinaus leiste ein Ehrenwäldchen in Halles Innenstadt einen kleinen, aber nachhaltigen Beitrag zur Verbesserung des Mikroklimas und damit auch zur Steigerung der Lebensqualität.

Beitrag Teilen

Zurück