ÖPNV Modellprojekt STADTLand+

Anträge beim Bund abgegeben | Vermischtes
von hallelife.de | Redaktion

20,5 Millionen Euro Bundesfördermittel sollen ab 2022 das Innovationsprojekt STADTLand+ für den Nahverkehr im Großraum Halle/ Leipzig ermöglichen. Am 13. September 2021 war die Hallesche Verkehrs-AG aus über 160 Anträgen als eine von zwölf Regionen in Deutschland vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) für Modellprojekte zur Stärkung des ÖPNV ausgewählt worden und erhielt die Zusage als Konsortialführerin.

Das heißt, sie hat neben der Stadt Halle (Saale) viele Partner im Boot, u.a. den MDV, die OBS, die PNVG, den Saalekreis, die NASA GmbH, das Ministerium für Infrastruktur und Digitales des Landes Sachsen-Anhalt sowie den Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig. Jetzt ist im zweistufigen Antragsverfahren ein weiterer Meilenstein erreicht: Gemeinsam gaben alle Partner am 21. Oktober 2021 die Förderanträge für die insgesamt 11 beteiligten Institutionen ab.

„Wir freuen uns auf die intensive Projektarbeit in den kommenden drei Jahren. Dabei werden wir die Attraktivität des ÖPNV mit einer Verbesserung der Angebots- und Bedienqualität, digitalen Tarifen und Vertriebsmöglichkeiten sowie neuen und multimodalen Verkehrsangeboten steigern. Die zu erwartenden Ergebnisse und das Zusammenbringen ergänzender Verkehrsarten mit dem klassischen ÖPNV (z. B. Bike- und Car-Sharing), werden einen maßgeblichen Beitrag dafür leisten, dass sich das Mobilitätsverhalten verändern und der Klimaschutz gestärkt wird.“, sagt Vinzenz Schwarz, Vorstand der Halleschen Verkehrs-AG (HAVAG).

Dafür werden auch 22 neue Projektmitarbeiter*innen in der mitteldeutschen Nahverkehrsbranche gesucht. Bewerbende sind herzlich willkommen, an der erfolgreichen Gestaltung dieser innovativen Mobilitätsprojekte mitzuarbeiten. Näheres wird ab November auf den Webseiten unter www.havag.com und www.mdv.de etc. zu lesen sein.

 

Förderung innovativer ÖPNV-Projekte bundesweit

Die Förderrichtlinie „Modellprojekte zur Stärkung des ÖPNV“ vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat sich die Förderung innovativer ÖPNV-Projekte zum Ziel gesetzt, welche CO2-Emissionen im Verkehrsbereich durch ein attraktiveres Angebot nachhaltig reduzieren. „Das Vorhaben STADTLand+ der HAVAG in Zusammenarbeit mit weiteren Verkehrsunternehmen, dem Saalekreis, der Stadt Halle und uns bietet eine hervorragende Chance, die nächsten großen Schritte auch zur Umsetzung der MDV-Strategie 2025 im Sinne einer nachhaltigen Gestaltung der mitteldeutschen Nahverkehrsregion zu ermöglichen,“ betont MDV-Geschäftsführer Steffen Lehmann.  

 

Modellprojekt „STADTLand+“ im Großraum Halle/ Leipzig

Zur Attraktivierung des ÖPNV sieht das Modellprojekt „STADTLand+“ die Schaffung neuer Schnellbuslinien, die modellhafte Einführung eines On-Demand-Verkehrs sowie die Taktverdichtung bestehender Linienverkehre vor. Mit den Angebotsausweitungen für die Straßenbahn- und Buslinien in Halle (Saale) sowie im Saalekreis werden Gewerbegebiete und Wohngebiete besser erschlossen. Umland-Verkehre werden mit Stadtverkehren zuverlässiger vertaktet, um die bessere Verknüpfung und Erreichbarkeit von Oberzentren, Mittelzentren und Gewerbegebieten zu erreichen. Der Aufbau von Mobilitätsstationen (ÖPNV, Bike- und Car-Sharing) sowie eines multimodalen Mobilitätsportals (Auskunft, Buchung und Bezahlung aus einer App) stärkt die Elektromobilität, die Verkehrsmittel im Umweltverbund, die Pendlermobilität und ermöglicht multimodale und zukünftig intermodale Reiseketten.

Die Mobilitätsstationen dienen auch als Zugangspunkt zum ebenfalls geplanten (E-)Bike-Sharing-System (inkl. Lastenräder). Im Hinblick auf Tarifpreismaßnahmen soll u. a. ein eTarif eingeführt werden. Die Schaffung und Integration eines multimodalen Tarifs ermöglicht darüber hinaus die kundenfreundliche Nutzung aller verfügbaren Mobilitätsformen. Mit dem Ziel die ÖPNV-Nutzung im Pendelverkehr zu steigern, soll der bestehende Jobticket-Tarif weiterentwickelt und eine betriebliche Mobilitäts-Beratung für Arbeitgeber geschaffen werden. Infrastrukturell ist außerdem die technische Aufrüstung von existenten Haltepunkten zu digitalen Haltestellen im Stadtgebiet geplant. Hinsichtlich der Stadt-Land-Verzahnung im ÖPNV sind umfangreiche Verknüpfungs- und Verbesserungsmaßnahmen zur Sicherung zuverlässiger Anschlussbeziehungen zwischen dem Stadt- und Regionalverkehr vorgesehen. Takte werden enger aufeinander abgestimmt, neue Linienverkehre eingeführt, Verknüpfungspunkte geschaffen und ausgebaut sowie technische Komponenten zur Anschlusssicherung optimiert.

Mit der Digitalisierung von Tarifen und der Vereinfachung des Ticketerwerbs, als wichtigem Faktor zur Veränderung von Mobilitätsverhalten, können verbundweit Nutzungshemmnisse in diesem Bereich abgebaut werden.

Beitrag Teilen

Zurück