Winterkleidung richtig pflegen und aufbewahren

Winterkleidung richtig pflegen und aufbewahren
Winter - Bild von Ri Butov- Pixabay
von 4. Januar 2023 0 Kommentare

Alle Jahre wieder wechseln unsere Kleiderschränke ihren Inhalt. Im Frühjahr wird die warme Winterkleidung gegen luftige Sommermodelle ausgetauscht. Im Herbst dann verschwinden T-Shirt und Co. in den hintersten Ecken und die Winterkleidung kommt zurück nach vorne. Nicht immer aber hat die Winterkleidung die Sommerzeit gut überstanden. Das liegt nicht zuletzt an falscher Pflege und Lagerung.

 

Waschen und gut trocknen

Es kommt gar nicht so selten vor, dass länger eingelagerte Kleidung zu riechen beginnt. Das kann selbst dann passieren, wenn die Kleidung vor dem Einlagern noch einmal gewaschen wird. Bleiben Waschmittelreste in den Fasern zurück oder ist das Kleidungsstück nicht richtig trocken, kann es anfangen zu „gammeln“. Deshalb muss darauf geachtet werden, dass Bekleidung, die anschließend eingelagert werden soll, möglichst oft gespült und danach sorgfältig getrocknet wird. Das gilt besonders für das Waschen von Daunenjacken. Daunen und Federn saugen sich mit Wasser voll und es dauert lange, bis sie wieder vollständig trocken sind. Das ist aber wichtig, wenn die Daunenjacke anschließend ins Sommerquartier soll. Am besten werden Daunenjacken einzeln im Wäschetrockner getrocknet. Es darf keine Restfeuchte zurückbleiben. Wenn es sein muss, kommt die Jacke noch einmal in den Trockner.

 

Sweater- Bild von Olga Volkovitskaia

 

Ungeziefer fernhalten

Wird die Kleidung feucht eingelagert, kann es nicht nur zu Schimmel und schlechten Gerüchen kommen, sondern auch Ungeziefer angelockt werden. Dabei geht es nicht nur um Motten, sondern auch um Milben. Tatsächlich fühlen sich die kleinen Plagegeister nicht nur in unseren Betten, sondern gerne auch in der Alltagskleidung wohl. Um Milben abzutöten, werden Waschtemperaturen von mindestens 58 Grad und eine einstündige Wäsche benötigt. Empfindliche Kleidung hält diese Temperaturen aber nicht aus. Werden die Milben mit der Kleidung in die hinterste Schrankecke verbannt, vermehren sie sich munter weiter. Aus diesem Grund sollte Winterkleidung nicht nur vor dem Einlagern gewaschen werden, sondern auch, bevor sie wieder zum Einsatz kommt. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Milbenkonzentration in frisch gewaschener Kleidung weniger hoch ist.

 

Der richtige Lagerort

Teure Wintermäntel und Jacken werden am besten hängend auf einem Kleiderbügel aufbewahrt. So behalten sie ihre Form. Damit sie nicht den Umgebungsgeruch annehmen, kann man sie durch spezielle Baumwoll- oder Leinensäcke schützen. Zwischen den einzelnen Kleidungsstücken sollte genug Platz herrschen, damit die Stoffe sich nicht aneinander reiben können. Der Lagerplatz sollte nicht zu viel Sonne und Frischluft ausgesetzt sein. Sonnenlicht lässt die Kleidung ausbleichen und in der Luft sind immer Staub, Keime und Bakterien vorhanden, die sich in das Gewebe absetzen können. Am besten aufgehoben ist die Kleidung in einem Extraschrank, der nicht zu oft geöffnet werden muss. Es gibt aber auch spezielle Lagerboxen, in der die Kleidung vor Licht, Luft, Staub und Ungeziefer sicher ist. Die Boxen sollten so groß sein, dass die Kleidungsstücke nicht zu stark gefaltet werden müssen. Ein Karton, der dann auch noch in den Keller kommt, ist mit Sicherheit nicht der richtige Ort für die Aufbewahrung von Kleidung.

In jedem Fall sollten vor dem Waschen und Einlagern sämtliche Taschen geleert und Reißverschlüsse und Knöpfe geschlossen werden. Das ist vor jeder Wäsche ein guter Tipp. Harte Verschlüsse können andere Kleidungsstücke beschädigen und was passiert, wenn ein Papiertaschentuch in der Jacke zurückbleibt, hat wohl jeder schon einmal erlebt.

 

Noch keine Kommentare

Beginne eine Unterhaltung

Noch keine Kommentare

Du kannst der erste sein der eine Unterhaltung startet.

Deine Daten sind sicher!Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Auch andere Daten werden nicht an dritte Personen weitergegeben.