Ludwig Ehrler 1939-2014 – Künstlerische Gestaltungsarbeiten

Fotos Christoph Sandig, Leipzig
Kategorie:Austellung
Datum: Freitag 6. Oktober 2017 - Freitag 15. Dezember 2017
Uhrzeit:

Ludwig Ehrler, 1919 in Leipzig geboren und 2014 in Halle gestorben, war ein sehr vielseitig interessierter und tätiger Künstler. Von 1998 bis 2002 war er neben seiner Professur für Bildnerische Grundlagen Farbe/Licht/Raum (1994 – 2004) Rektor der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle.

Zur Malerei kam bei ihm eine breite und fast alle Bereiche des Metiers betreffende gebrauchsgrafische Arbeit. So entstanden z.B. zahlreiche Signets und Plakate. Doch galt sein Hauptaugenmerk vor allem raumgestalterischen Projekten und überhaut der Kunst im öffentlichen Raum. Hier kam seine Vorliebe für klare Strukturen und dazu eine vielfach fein abgestufte Farbigkeit zum Ausdruck. Dabei war es bei ihm oft die Komplexität von fantasievoll freier Erfindung und dem regulierenden Systematischen. Kurator und Gestalter der Ausstellung ist Lutz Grumbach, Preisträger des vom Halleschen Kunstverein ausgelobten Halleschen Kunstpreises 2017. Beide Künstler haben zusammen eine große Zahl an übergreifenden Ausstellungen und Museumsgestaltungen erarbeitet und gemeinsam zahlreiche Plakate geschaffen.  So sind in der Ausstellung ausgearbeitete Gestaltungsentwürfe, dazu Plakate und Malerei zu sehen. Leihgaben aus dem Nachlass sowie von öffentlichen Institutionen und Privatpersonen machen diese Ausstellung möglich.

 

Ludwig Ehrler 1939-2014 – Künstlerische Gestaltungsarbeiten

Ausstellung des Halleschen Kunstvereins in der Kleinen Galerie des Halleschen Kunstvereins Große Klausstraße 18, 06108 Halle (Saale)

  1. Oktober 2017 bis 15. Dezember 2017

geöffnet Donnerstag und Freitag 15-17 Uhr

Eröffnung: Freitag, 6. Oktober 2017, 17 Uhr

 

Weitere Informationen auch unter: 

http://www.hallescher-kunstverein.de/

Beitrag Teilen

weitere aktuelle Veranstaltungen

Zurück

„Du bist frei“. Reformation für Jugendliche

20.11.2017 (Montag) |  Austellung

Jahresausstellung im Historischen Waisenhaus der Franckeschen Stiftungen

5. Mai – 26. November 2017 

 

Reformation für Jugendliche! Der schwierigsten Zielgruppe für Museen widmen sich die Franckeschen Stiftungen, wenn sie sich dem Thema Reformation nicht historisch, sondern gegenwartsbezogen stellen. Damit stehen sie in der Bildungstradition ihres Gründers August Hermann Francke. Unter dem Titel „Du bist frei“ werden Themen, die die Reformation Martin Luthers entfachten und zu einem gesellschaftlichen Ereignis werden ließen, von den Jugendlichen auf die Relevanz in der Gegenwart hin untersucht. Analoge Impulse und modernste Technik fordern sie zur Interaktion, historische Quellen und Ausschnitte aus der Kultur unserer Zeit regen zum Nachdenken an. Nicht die Ausstellungsobjekte, sondern die jugendlichen Besucherinnen und Besucher stehen hier im Mittelpunkt, die im fachkundig begleiteten Rundgang die Spuren der Reformation in ihrem Leben erkunden werden.

 

Zwei Jahre lang stellten sich der Kurator der Ausstellung und Kustos des Historischen Waisenhauses Dr. Claus Veltmann mit dem Team der Museumspädagogen um Susanna Kovacs, Leiterin des Kinderkreativzentrums Krokoseum der Franckeschen Stiftungen, und dem Büro für visuelle Gestaltung, Architektur und Szenografie Groenlandbasel der Herausforderung, eine Ausstellung für Jugendliche zu konzipieren.

„Wir sind neue Wege gegangen, haben uns selbst neu erfunden, um das komplex historische Phänomen Reformation eben nicht historisch darzustellen, sondern so, dass  Jugendliche mit ihren Erfahrungen daran anknüpfen können.“

 

Im ersten Raum der Ausstellung rufen sie Emotionen auf den Plan. Angst ist das Thema. Es wird in apokalyptischen Bildern die Bedrängnis von Luthers Zeitgenossen durch die Angst vor dem Teufel, dem ungnädigen Gott oder dem Jüngsten Gericht vor Augen geführt und mit einem Video des Filmemachers und Medienkünstlers Murat Haschu (*1965) in die Gegenwart transportiert. Wie Gemeinschaft/Gemeinde der Angst begegnen, wird im zweiten Raum anhand gemeinschaftlichen Handelns in Form einer kooperativen Spielsituation praktisch erprobt. Licht gibt es nur, wenn einer für alle in die Pedalen tritt. Bei neuen Herausforderungen werden Vorbilder gesucht, und so stehen in Raum 3 Christiano Ronaldo, Nelson Mandela oder Emma Watson Martin Luther, Katharina von Bora oder Mutter Theresa gegenüber und werfen die Frage auf: Gibt es heute noch Vorbilder?

Welche Werte verbinden die jugendlichen Besucherinnen und Besucher mit vorbildhaftem Verhalten, fragt Raum 4 der Ausstellung. Ein „Wert-O-Mat“ wird die Vorschläge in einer Tag-Cloud darstellen. Digital wird es in Raum 5, der das Thema  Medien aufgreift. Hier werden reformatorische Flugschriften unter die Lupe genommen. Neben dem Wort hatte für Luther auch die Musik ein identitätsstiftendes Moment. Ein Geräusche-Tisch lädt in Raum 6 mit dem Thema „Popstar Luther“ die Schülerinnen und Schüler dazu ein, aus textlichen sowie musikalischen Versatzstücken eigene Songs zu generieren. Der letzte Raum der Ausstellung bietet in entspannter Atmosphäre Zeit, das Thema „Du bist frei“ in der erlebten Vielfalt zu reflektieren.

 

Parallel zur Ausstellung bietet der WORTWÜRFEL auf der Wiese vor dem Historischen Waisenhaus einen kreativen Aktionsraum, der als Werkstattraum, Projektions- und temporäre Ausstellungsfläche dienen wird. Jugendliche aus der ganzen Stadt Halle sind einmal monatlich freitags eingeladen, in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Kunst- und Kulturszene Halles selbst aktiv und kreativ zu werden. (Eröffnung am 19. Mai 2017 um 18.00 Uhr.)

 

Die Ausstellung wird am 4, Mai 2017 um 19.30 Uhr mit einem Poetry Slam im Freylinghausen-Saal eröffnet. Johannes Berger aus Hannover, Gewinner des U 20-Slam 2014, Kaddi Cutz aus Dresden, sächsische Vizelandesmeisterin 2016, Anke Fuchs aus Bonn, Gewin-nerin des ZDF Kultur-Slams 2012 und Zoe Hagen aus Berlin, Vizemeisterin beim U-20-Slam 2014, treten gegeneinander an.