„ MUSEUMSSHOP“ VON INKA PERL AM HR.FLEISCHER KIOSK

Inka Perl Museumsshop
Kategorie:Sonstige
Datum: Mittwoch 26. Juni 2019 - Mittwoch 31. Juli 2019
Uhrzeit:
Ort: Kiosk hr.fleischer

Ausstellung vom 26 . Juni bis 31. Juli 2019; Vernissage am 29. Juni um 16 Uhr

Im Sommer verwandelt sich der Kiosk hr.fleischer am Reileck kurzzeitig in einen Museumsshop als Teil des Sehnsuchtsmuseums von Inka Perl. Dieses Konzept und Gesamtkunstwerk der Leipziger Künstlerin widmet sich dem Bewahren immaterieller Werte in ästhetisch philosophischer Weise. So soll der reale Ort als Genussmischung körperhafter Kunst und Kommunikation geheiligt werden.

Vom 26 . J uni bis 31. Juli können Besucher des Museumsshop s einen kleinen Ausschnitt aus Inka Perls künstlerischem Universum erleben . Dabei wird die Künstlerin als wichtigster Teil ihres Gesamtkunstwerks und dessen Verkörperung den Kiosk mit ihrer persönlichen Anwesenheit zum temporären Sehnsuchtsmuseum werden lassen mit Objekten zum Ansehen, Nachdenken, Nachfühlen und natürlich zum Erwerben, die ein Erinnern und Teilhabe an ihrer Vision erlauben.

An drei Tagen pro Woche (Mi/Do 14 18 Uhr, Sa 12 16 Uhr) steht Inka Perl im Kiosk für einen Plausch oder eine Partie ihres eigens für den Museumsshop kreierten "Leipziger Fliesen Memorys" zur Verfügung.

Das Konzept des Sehnsuchtsmuseums

Im schnelllebigen digitalen, von Effektivität und Selbstoptimierung geprägten Zeitalter, versucht Inka Perl Unterbewusstes und Emotionales in analoge Bilder, Objekte, Installationen und Interventionen zu verdichten, die zu Kontemplation und Innehalten anregen sollen. Was sich in Inka Perls Arbeiten im ersten Moment als intimer Einblick in das Seelenleben der Künstlerin zeigt, offenbart sich bei genauerer Betrachtung als künstlerische Transformation allgemeingültiger menschlicher Gefühlswelten.

In der Welt der Sehnsuchtssymbole können banale Dinge zu etwas ganz Großem wachsen. Jeder Mensch trägt seine eigene Gefühlswelt und damit seine eigenen Symbole in sich, manchmal als Schatz, manchmal als Ballast. In Inka Perls real existierendem Museum der Sehnsüchte, in dem die Künstlerin narrative und abstrakte Elemente zu einem immer wieder neu zu kombinierenden Puzzle miteinander vereint, wird der Besucher schnell seine persönlichen Befindlichkeiten wiederfinden. Das letzte Puzzleteil wird wohl jedoch nie zu finden sein. Ganz sicher aber die Sehnsucht danach.

Das Museum von Inka Perl versteht sich als mobiles Gesamtkunstwerk, das ältere und neue Arbeiten lebendig miteinander vereint. Als begehbares Raumbild ist es temporär in Ausstellungssituationen wie dem Kiosk zu erleben. Es wird jedoch ein öffentlicher Ort zur längerfristigen Etablierung gesucht .

Das Sehnsuchtsmuseum ein Beitrag gegen die Entzauberung der Welt!

Über die Künstlerin:

Inka Perl ist kein Künstlername, auch wenn das angesichts der überbordenden Verspieltheit ihrer Arbeiten leicht den Anschein haben könnte. Tatsächlich ist sie als Person auch ikonografisch durchaus ein Teil ihres Werkes.

Inka Perl verarbeitet ihre subjektive Weltsicht, ihre Stimmungen und Befindlichkeiten zu metaphorischen postfeministischen Kunstwerken, welche vom Persönlichen auf das große Ganze verweisen. Ihre oft kryptischen Bilder, Assemblagen, Objekte, Schreine und Installationen sind Statements zur gegenwärtigen Kultur in all ihren Facetten von der bunten Oberflächlichkeit der Konsumwelt hin zu zwischenmenschlicher Verelendung. Sie verbindet Romantik, Retrokitsch, Neo DADA und an Art Brut erinnernde Simplizität mit philosophischen Gedankenspielen, welche als Zitate und Sinnsprüche, teils im Original, teils verfremdet, in ihren Arbeiten auftauchen. Ihre fröhlich nostalgisch anmutende Glitter Ästhetik schafft romantische Vorhänge, hinter denen sich düstere Abgründe verbergen können.

Inka Perl diplomierte 2002 als Medienkünstlerin an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst.

Beitrag Teilen

weitere aktuelle Veranstaltungen

Zurück