Menu

Die Kraft der Sprache. Spotten – Schmähen – Schelten

UnUniversitätsmuseum zeigt Ausstellung zu Schimpfwörtern

Unter dem Titel “Die Kraft der Sprache. Spotten – Schmähen – Schelten” informiert eine neue Ausstellung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) über die Herkunft von Schimpfwörtern, die Funktion und Wirkung des Schimpfens. Die Schau ist ab dem Freitag, 28. Oktober, im Treppenhaus des Löwengebäudes am Universitätsplatz zu sehen. Zur Eröffnung der Schau am Donnerstag, 27. Oktober, findet zudem eine Performance von Studierenden der Sprechwissenschaft statt.

 

Schimpfen gilt als unhöflich, aggressiv und unbeherrscht. Und doch schimpfen wir mehrmals am Tag, das Schimpfen ist Teil unserer Sprache. Als Kommunikations- und Kulturtechnik wird das Schimpfen derzeit meist auf das Beschimpfen reduziert. Beschimpft wird zunehmend im öffentlichen und politischen Raum, in den Sozialen Medien. Kulturpessimisten sehen so die Spaltung der Gesellschaft voranschreiten. Dem setzt sich die Ausstellung entgegen und erweitert den Blick auf das Schimpfen allgemein, die Herkunft unserer Schimpfwörter, die Funktion und Wirkung des Schimpfens. Die Lust an einer lebendigen Sprache wird vermittelt, zugleich aber werden Grenzüberschreitungen markiert.

Die Ausstellung ist ein gemeinsames Projekt des Germanistischen Instituts und der Abteilung Sprechwissenschaft und Phonetik.Maritin

 

Ausstellung “Die Kraft der Sprache. Spotten – Schmähen – Schelten”
28. Oktober 2022 bis 31. März 2023
Zentrale Kustodie
Universitätsplatz 11 (Löwengebäude)
06108 Halle (Saale)

 

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag, 13 bis 18 Uhr

Eintritt frei

 

 

Stundenplan

Neuer Tag

Datum

30 Nov 2022

Uhrzeit

13:00 - 18:00
Kategorie
QR Code

Noch keine Kommentare

Beginne eine Unterhaltung

Noch keine Kommentare

Du kannst der erste sein der eine Unterhaltung startet.

Deine Daten sind sicher!Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Auch andere Daten werden nicht an dritte Personen weitergegeben.