Lauch – das unterschätzte Wintergemüse

von 17. Dezember 2019

Superfood Lauch

Lauch ist auch unter dem Namen Porree bekannt und gehört wie der Knoblauch und die Zwiebel zu den Narzissengewächsen. Das grüne Gemüse schmeckt allerdings weniger scharf und hat einen milden Geschmack. Porree verträgt Hitze sowie Kälte und kann sowohl als Sommer-, Herbst- und Winterporree geerntet werden.

Lauch wird auch als Superfood bezeichnet, da seine Nährstoffe zahlreiche positive Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben können. Lauch ist zum Beispiel reich an Ballaststoffen und daher gut für die Darmflora, da er die nützlichen Darmbakterien nährt und die Darmtätigkeit anregt. Des Weiteren enthält Lauch viel Vitamin C und stärkt das Immunsystem. Dank seines hohen Vitamin-K-Gehalts trägt Lauch dazu bei, dass Kalzium in die Knochen eingebaut und nicht an den Blutgefäßwänden abgelagert wird, und hilft dadurch Osteoporose vorzubeugen.

Vielseitig in der Zubereitung

Damit die wertvollen Nährstoffe des Lauchs nicht verloren gehen, muss das Gemüse schonend zubereitet werden. Ob roh, als Beilage, Suppe oder Auflauf – mit dem Superfood kann man die verschiedensten Gerichte zaubern. Generell erinnert der Geschmack des Gemüses an eine Zwiebel, allerdings ist Lauch etwas milder. Er darf auch roh verzehrt werden, viele empfinden das aber als zu scharf – daher ist es empfehlenswert, auf die milde Sommersorte zurückzugreifen. Wer einen würzigen und kräftigen Geschmack möchte, wählt Herbst- oder Winterlauch.

Lauch richtig säubern und aufbewahren

Die Zubereitung selbst ist gar nicht schwierig, ganz gleich, ob man den Lauch kocht, brät, backt, grillt oder dünstet. Die richtige Reinigung hingegen gestaltet sich etwas komplizierter, da Porree beim Wachsen in jede Schicht Erde einschließt. Diese sollte man beseitigen, will man beim Verzehr nicht auf knirschende Körnchen beißen. Dazu entfernt man zunächst die nicht so schönen Blätter und schneidet danach den Lauch der Länge nach bis zur Mitte ein. Beim Abspülen unter fließendem Wasser drückt man die Blätter mit den Fingern leicht auseinander, um den Schmutz überall zu entfernen. Danach kurz trocken schütteln und weiterverarbeiten.

Von der Wurzel bis zu den oberen grünen Blättern kann von der Lauchstange alles verwendet werden. Da letztere aber etwas faserig und holzig schmecken, entfernen viele diese vor dem Kochen. Allerdings enthalten die grünen Blätter die meisten Nährstoffe und sollten daher nicht entsorgt werden. Am besten werden sie für Eintöpfe oder Suppen verwendet.

Frischer Lauch hält sich für ein bis zwei Tage im Kühlschrank. Jedoch ist es ratsam, das Gemüse von anderen Lebensmitteln getrennt zu lagern, da diese sonst das intensive Aroma des Lauchs aufnehmen. Porree lässt sich auch hervorragend einfrieren, indem er nach dem Putzen und Schneiden noch blanchiert wird – so hält er sich circa zwölf Monate im Tiefkühlfach.

Frischer Lauch

Beim Kauf des Gemüses sollte man darauf achten, dass die Blätter fest und grün sind. Rissige Blätter mit braunen oder gelben Flecken sollte man besser liegen lassen. Der Schaft (mittlerer Teil) sollte strahlend weiß sein, ebenso wie der Wurzelansatz.

Wer möchte, kann das Gemüse auch ganzjährig selbst im Garten anbauen. Die Setzlinge werden von Frühling bis Frühherbst im Abstand von circa 15cm gesät. Sobald die Stangen einen Durchmesser von circa 3cm erlangt haben, sind sie erntereif.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kategorie: Rezepte