Archive

post

Wo geht’s denn hier zum Aufschwung?…

Wo geht’s denn hier zum Aufschwung?. .

Wo geht’s denn hier zum Aufschwung?...

Wo geht’s denn hier zum Aufschwung?…

fragte eine ältere Dame aus dem Westen meinen Hausmeister. Und der wies ihr den Weg: „Immer da entlang. Immer den Bach runter.“

Gemeindebund-Präsident Roland Schäfer sieht ganz schwarz und durch die Finanzlöcher die „lokale Demokratie bedroht.“ Mit 11 Milliarden Defizit schließen die Gebietskörperschaften in diesem Jahr ihre Haushaltsbücher, das sind 3,8 Milliarden mehr als 2009 und ein Ende ist nicht abzusehen. Im westlichen Nordrhein-Westfalen stehen mittlerweile 30 Prozent der Städte und Gemeinden unter Zwangsverwaltung. Und da hat Schäfer durchaus Recht, in einer Stadt unter Zwangsverwaltung ist der Stadtrat nur noch ein Kasperletheater. Wenn das Geld regiert, kann der Abgeordnete nur noch nicken und selbst wenn er den Kopf schüttelt, dann nur aus resignativer Euphorie. Denn das Geld hat schließlich immer Recht, nicht die Partei.

Nun fragen sich viele Menschen am Ende eines Jahres, was das alte gebracht hat und das neue bringen wird. Was wir im nächsten Jahr bestimmt haben werden, ist das Finanzloch (im großen wie im eigenen Portemonnaie) und das wird immer größer, weil ja alles wachsen muss. Und wir haben die Löcher in den Straßen, die auch wieder gewachsen sind, wodurch wiederum das Finanzloch vergrößert wird. Daraus folgt dann, dass wieder weniger Straßen… Die Löcher befruchten sich sozusagen gegenseitig. So hat eben immer alles miteinander zu tun, da können wir uns dann nachdenklich den Schädel kratzen und denken: Minus mal Minus ist Plus? Dabei haben Finanzlöcher und Straßenlöcher eine großartige Gemeinsamkeit: Sie sind zu nichts gut. Die einen brechen Achsen, die anderen des Lebens Rückgrat der Stadt. Man sollte sie einfach begrünen, die sind bestimmt fruchtbar.

Es gibt eine Frau, die in jungen Jahren ein ausgeprägtes Talent hatte, Finanzen zu verwalten sowie Raubüberfälle und andere militante Aktionen zu planen. Zwei Jahre verbrachte sie in verschiedenen Gefängnissen und wurde gefoltert. Jetzt ist sie Brasiliens Präsidentin. Wir haben auch ein weibliches Oberhaupt, die uns im nächsten Jahr erhalten bleibt. So verschieden können Frauen sein.

Ich bin ja dafür, dass die Chinesen Halle komplett übernehmen, auch wenn da Kommunisten dabei sind. Damit haben wir doch unsere Erfahrungen. Die Chinesen sollen eigentlich ganz nett sein und lächeln immer, zumindest sieht es so aus. Und sie haben genug Kohle. Gut, unser berühmtes Naschwerk hieße dann Hallolenkugeln. Und im Lathaus säße ein Bülgelmeistel odel eine Bülgelmeistelin. Aber das ist doch besser als lauter Löcher, die zu nichts gut sind. Dann träfe der alte Kalauer zu: Die Deutschen sind ein kleines, zänkisches Bergvolk am Rande Chinas.

Aber bringen wir erst einmal die Silvesternacht hinter uns. Mein Kater weiß dann immer nicht wohin mit sich. Er hat einfach Angst. Und ich frage mich, ist das nun der angekündigte Terrorismus oder einfach nur ein Freudenfeuer? Oder beides?

Guten Rutsch. Es wird alles besser – wenn es alle wollen.

Friedrich Ohnzorn

Mehr lesen
31.12.2010
hallelife.de - Redaktion
post

Schnee wird weggebaggert

Viel geschimpft wurde in den letzten Tagen auf den Winterdienst. So von Anwohnern, deren Straßen nicht geräumt wurden. Doch 90 Prozent aller halleschen Nebenstraßen werden laut Winterdienstsatzung von den Räumfahrzeugen nicht befahren

Schnee wird weggebaggert

Viel geschimpft wurde in den letzten Tagen auf den Winterdienst. So von Anwohnern, deren Straßen nicht geräumt wurden. Doch 90 Prozent aller halleschen Nebenstraßen werden laut Winterdienstsatzung von den Räumfahrzeugen nicht befahren. Hier müssen die Anwohner selbst tätig werden.

Doch ein großes Problem stellen vor allem die Schneemassen dar. Also wohin mit der weißen Pracht? Die Lettiner haben Mittwoch einen Container bekommen. Und pünktlich zum einsetzenden Tauwetter wurden nun auch die riesigen Schneehaufen auf dem Marktplatz entfernt.

Gelagert wird der ganze Schnee übrigens erstmal an der Halle-Saale-Schleife.

Mehr lesen
31.12.2010
hallelife.de - Redaktion
post

Ein Tag in Halle in Zahlen

Das Jahr 2010 neigt sich dem Ende entgegen. Aber wie sieht eigentlich so ein typischer Tag in Halle (Saale) in Zahlen und Statistiken aus? Das statische Jahrbuch gibt Antworten. Im Durchschnitt verlassen täglich 30 Hallenser die Stadt

Ein Tag in Halle in Zahlen

Das Jahr 2010 neigt sich dem Ende entgegen. Aber wie sieht eigentlich so ein typischer Tag in Halle (Saale) in Zahlen und Statistiken aus? Das statische Jahrbuch gibt Antworten.

Im Durchschnitt verlassen täglich 30 Hallenser die Stadt. Allerdings ziehen zeitgleich ebenfalls 30 Menschen neu in die Stadt. Damit ist der Wanderungsverlust erstmal seit Jahren gestoppt. Doch ein Problem in der Saalestadt ist weiterhin die geringe Zahl der Geburten. Durchschnittlich erblicken sechs Kinder am Tag das Licht der Welt, acht Menschen sterben täglich. 5,7 Ehen werden am Tag in Halle geschlossen, 2,5 Ehen wieder geschieden.

Im Durchschnitt geben 4,5 Menschen am Tag ihr Gewerbe auf, 5,3 neue Gewerbescheine werden täglich erteilt. Zwei Insolvenzverfahren gegen hallesche Gewerbetreibende werden pro Tag angemeldet. 125 Hallenser verlieren am Tag ihren Arbeitsplatz, zeitgleich finden aber auch täglich 122 Menschen in der Stadt einen neuen Arbeitsplatz. Rund 41.320 Menschen aus dem Umland kommen täglich zum Arbeiten nach Halle. Zugleich verlassen täglich 24.900 Hallenser die Stadt, um in der Region zu arbeiten. Der Verdienst liegt im Durchschnitt bei 23.167 Euro im Jahr.

0,8 Baugenehmigungen werden erteilt, rund 0,2 Gebäude und 1,5 Wohnungen werden am Tag abgerissen. In der Stadtbibliothek und ihren Zweigbibliotheken werden 3.241 Medien ausgeliehen, 1.593 Besucher zählen die Hallen- und Freibäder. 831 Menschen schauen täglich im Zoo vorbei. Die Aufführungen in der Oper verfolgen täglich 205 Besucher, die des Thalia Theaters 86 und auf der Kulturinsel 165. Das Steintor-Variete hat 305, die Händelhalle 235 Besucher am Tag. Mit der Parkeisenbahn auf der Peißnitz fahren täglich 120 Gäste, in den Kinos werden 1.753 Besucher gezählt. 804 Halle-Besucher übernachten in den halleschen Hotels. Die Hallenser produzieren täglich 165 Tonnen Abfälle und verbrauchen 27.000 Kubikmeter Wasser. Durchschnittlich liegen jeden Tag 2.346 Hallenser in den Krankenhäusern der Stadt und werden hier behandelt.

23 Autos am Tag werden zugelassen. Im Durchschnitt kracht es 22 Mal am Tag auf Halles Straßen, drei Menschen werden dabei verletzt. Die Feuerwehr muss zu neun Einsätzen am Tag ausrücken. 673 Züge halten am Hauptbahnhof und am Bahnhof Neustadt. 150.249 Fahrgäste transportiert die Havag am Tag, 38 Personen ohne gültigen Fahrausweis werden täglich in Bussen und Bahnen erwischt. Fünf Autos am Tag werden abgeschleppt, 323 Knöllchen am Tag erteilt. 73 Autofahrer werden geblitzt. Außerdem werden am Tag 76,5 Straftaten begangen.

Zahlenquelle: Statistisches Jahrbuch

Mehr lesen
31.12.2010
hallelife.de - Redaktion
post

Neujahrsansprache des Ministerpräsidenten

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer blickt mit Optimismus auf das neue Jahr. In seiner traditionellen Neujahrsansprache, die vom MDR am 1. Januar um 18

Neujahrsansprache des Ministerpräsidenten

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer blickt mit Optimismus auf das neue Jahr. In seiner traditionellen Neujahrsansprache, die vom MDR am 1. Januar um 18.45 ausgestrahlt wird, hebt der Regierungschef hervor: „Wir beginnen das neue Jahr mit Selbstvertrauen auf die eigene Leistungsfähigkeit und der Zuversicht, gemeinsam das Land weiter aufzubauen.“ Als besonders erfreulich bezeichnet Böhmer die gewachsene Landesidentität: „Das gemeinsame Überwinden von Schwierigkeiten und die gemeinsame Aufbauleistung haben uns zusammengeschweißt.“

Mit Blick auf die vergangenen zwei Jahrzehnte betont der Ministerpräsident: Wir haben „mit der Hilfe Vieler neue, moderne Strukturen in allen Bereichen aufgebaut und den Nachholebedarf zu einer weltoffenen Wettbewerbswirtschaft in vielen Bereichen aufgearbeitet“. Allen daran Beteiligten spricht Böhmer seinen ausdrücklichen Dank aus.

Die Bilanz für 2010 falle positiv aus. „Das vergangene Jahr ist besser verlaufen, als wir noch vor einem Jahr aufgrund der weltweiten Wirtschaftskrise befürchten mussten. Die Arbeitslosigkeit konnte deutlich vermindert werden. Die schwierigen Finanzierungsprobleme im Landeshaushalt sind mit Ausgabendisziplin und Wirtschaftswachstum lösbar.“ Auch das Jahr 2011 „könnte ein gutes Jahr für unser Land werden. Wir haben bewiesen, was wir leisten können. Das gibt uns Selbstvertrauen.“

Mehr lesen
31.12.2010
hallelife.de - Redaktion
post

LuWu: CDU-Rat fordert rasche Neubebauung

In wenigen Tagen beginnt der Abriss des Wohnhauses in der Ludwig-Wucherer-Straße 70 in Halle (Saale). Bereits im Oktober fragte CDU-Stadtrat Roland Hildebrandt nach der Zukunft des Gebäudes. Einen Abbruch aus Sicherheitsgründen habe man verfügt, teilte die Verwaltung mit

LuWu: CDU-Rat fordert rasche Neubebauung

In wenigen Tagen beginnt der Abriss des Wohnhauses in der Ludwig-Wucherer-Straße 70 in Halle (Saale). Bereits im Oktober fragte CDU-Stadtrat Roland Hildebrandt nach der Zukunft des Gebäudes. Einen Abbruch aus Sicherheitsgründen habe man verfügt, teilte die Verwaltung mit.

“Damit wird erstmals der Verlust eines städtebaulich markanten Gebäudes im Denkmalbereich Paulusviertel aufgrund eines angeordneten Sicherheitsabbruches eintreten”, so Hildebrandt. “Für eine gute Zukunftsentwicklung der Stadt und des Quartiers ist es deshalb wichtig, dass es rasch zu einer qualitativen Neubebauung an besagter Stelle kommt, auch um Anwohner vor Lärm und anderen Emission zu schützen.”

[map=Ludwig-Wucherer-Straße 70]

Mehr lesen
31.12.2010
hallelife.de - Redaktion
post

Rund 43.000 Ausländer in Sachsen-Anhalt

Am Donnerstag wurde der Integrationsbericht Sachsen-Anhalt vorgestellt. Demnach lebten zum Jahresende 2009 im Land 43. 393 Ausländer

Rund 43.000 Ausländer in Sachsen-Anhalt

Am Donnerstag wurde der Integrationsbericht Sachsen-Anhalt vorgestellt. Demnach lebten zum Jahresende 2009 im Land 43.393 Ausländer. Das entspricht einem Bevölkerungsanteil von 1,9 Prozent. Den größten Anteil daran mit 10,1 Prozent haben Vietnamesen. Hinzu kommen 22.896 Spätaussiedler. Insgesamt haben mehr als vier Prozent der Sachsen-Anhalter einen Migrationshintergrund.

Integration sei, so Innenminister Holger Hövelmann, an vielen Stellen der Gesellschaft gelebte Wirklichkeit. Dringenden Handlungsbedarf sieht er aber insbesondere bei der Anerkennung ausländischer Qualifikationen: „Es ist nicht akzeptabel, wenn wir einerseits gerade in ländlichen Gebieten Ärztemangel haben und es andererseits gut ausgebildete Ärztinnen und Ärzte in Sachsen-Anhalt gibt, die ihren Abschluss im Ausland erworben haben und deshalb hier ihren Beruf nicht ausüben dürfen.“

Menschen mit ausländischen Wurzeln verfügten in Sachsen-Anhalt im Durchschnitt über höhere Qualifikationen als in den westdeutschen Ländern. Gemeinsames Ziel von Bund und Ländern müsse es sein, für alle Antragsteller unabhängig von Nationalität und Herkunft ein einfaches, transparentes und kurzes Anerkennungsverfahren zu schaffen. Die Wahrung der Qualitätsstandards des inländischen Bildungssystems und des Verbraucher- und Patientenschutzes sei dabei selbstverständlich, so der Minister.

„Zuwanderer engagieren sich ebenso stark und übernehmen genauso Verantwortung wie Menschen ohne Migrationshintergrund“, sagte die Integrationsbeauftragte der Landesregierung, Susi Möbbeck. „Doch wer sich ausgegrenzt fühlt, wer den Eindruck gewinnt, dass seine beruflichen Fähigkeiten nicht gewürdigt werden, der zieht sich zurück. Wo Zugewanderte willkommen sind, wo ihre Kompetenzen gefragt sind und ihre Mitwirkung gewünscht wird, da werden sie sich noch stärker gesellschaftlich engagieren.“

„Wir wollen die Potentiale der Zuwanderung für unser Land nutzen”, so Hövelmann. Das gelte nicht nur für die, die schon hier seien. “Deutschland und Sachsen-Anhalt brauchen Menschen, die als Existenzgründer, als qualifizierte Fachkräfte, als Wissenschaftler und Künstler zur wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung beitragen.”

Mehr lesen
31.12.2010
hallelife.de - Redaktion
post

Gottesdienst zum Klima

Zu einem besonderen Gottesdienst lädt die Evangelische Kirche Mitteldeutschlands am 2. Januar um 14 Uhr auf den Hauptbahnhof nach Halle (Saale) ein. Dabei wird die Kampagne "Klimawandel – Lebenswandel" gestartet

Gottesdienst zum Klima

Zu einem besonderen Gottesdienst lädt die Evangelische Kirche Mitteldeutschlands am 2. Januar um 14 Uhr auf den Hauptbahnhof nach Halle (Saale) ein. Dabei wird die Kampagne "Klimawandel – Lebenswandel" gestartet. Bis zum Erntedanktag am 2. Oktober 2011 sollen alle kirchlichen Gemeinden, Einrichtungen und Mitglieder durch Änderungen des Lebensstils gemeinsam Kohlendioxid einsparen. Rund 30 konkrete Aktionsvorschläge laden zum Mitmachen ein.

Die Predigt hält Landesbischöfin Ilse Junkermann. Teil des Gottesdienstes wird das "Getanzte Gebet" des Luftakrobaten "Carismo" am Vertikaltuch sein. Die namhaften Musiker Stanley Blume (Saxophon) und Stefan Kling (Piano) bereichern den Gottesdienst mit jazzigen Improvisationen.

Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es in den Räumen der Bahnhofsmission Kaffee und Kuchen. Außerdem wird man die Gelegenheit haben ins Gespräch mit der Landesbischöfin Ilse Junkermann oder anderen Gesprächspartnern zu kommen.

Mehr lesen
31.12.2010
hallelife.de - Redaktion
post

Feinstaub wird gen Himmel geblasen

Dicke Luft dürfte es gegen Mitternacht in Halle (Saale) geben. Laut Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt (LAU) werde auch zum Jahreswechsel 2010/2011 wieder mit erhöhten Feinstaubwerten durch Silvesterböller- und Raketen gerechnet. “So schön diese Feuerwerkstradition auch sein mag, für Umwelt und Gesundheit stellt sie eine Belastung dar“, so LAU-Präsident Klaus Rehda

Feinstaub wird gen Himmel geblasen

Dicke Luft dürfte es gegen Mitternacht in Halle (Saale) geben. Laut Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt (LAU) werde auch zum Jahreswechsel 2010/2011 wieder mit erhöhten Feinstaubwerten durch Silvesterböller- und Raketen gerechnet.

“So schön diese Feuerwerkstradition auch sein mag, für Umwelt und Gesundheit stellt sie eine Belastung dar“, so LAU-Präsident Klaus Rehda. Er wirbt dafür, vielleicht auf den einen oder anderen Silvesterknaller zu verzichten.

Zugleich informierte das Amt, dass mit 2010 ein Jahr zu Ende geht, welches generell durch hohe Feinstaubkonzentrationen gekennzeichnet war. Dies führte an einigen Messstationen in Sachsen-Anhalt zu mehr als den 35 zulässigen Überschreitungstagen für den EU-Grenzwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter, so beispielsweise in Halle an 57 Tagen und in Magdeburg an 40 Tagen. Die EU fordert im Fall von Grenzwertüberschreitungen, wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um den Schutz der Gesundheit nachhaltig zu sichern. Aus diesem Grunde werden aktuell neue Luftreinhaltepläne für die beiden genannten Städten erstellt.

Halles Umweltdezernent Thomas Pohlack hatte in diesem Jahr bereits mehrfach erklärt, der Verkehr in Halle sei nicht für die Grenzwertüberschreitungen verantwortlich. Einen Anstieg gebe es hingegen vor allem bei Ostwind. Pohlack führt das auf die böhmischen Kohlekraftwerke zurück. Auch der lange Winter, durch den die Straßen viel gestreut wurden, hat laut Pohlack für dicke Luft gesorgt.

Halles Oberbürgermeisterin Szabados setzt indes weiterhin auf ein LKW-Fahrverbot für einige Straßen. Allerdings hat die Stadt keinen Einfluss auf die Ausgestaltung der Umweltzone.

Mehr lesen
31.12.2010
hallelife.de - Redaktion
post

Polizeibericht Saalekreis vom 30.12.2010

Diebstahl aus Garagen In der Nacht vom 28. 12. zum 29

Polizeibericht Saalekreis vom 30.12.2010

Diebstahl aus Garagen
In der Nacht vom 28.12. zum 29.12 2010 entwendeten unbekannte Täter aus mehreren Garagen in Krumpa, Neumarker Straße Gartengeräte, Motorsensen sowie einen Ölkanister. Sie zerstörten die Schlösser und durchsuchten die Garagen. Die genaue Aufstellung des Diebesgutes ist noch nicht bekannt.

Fahren unter Alkohol
In den Abendstunden des 29.12.2010 teilten Zeugen der Polizei mit, dass die Fahrt eines 33jährigen Daimler Benz-Fahrers in Günthersdorf, Parkplatz Einkaufszentrum IKEA in einer Schneewehe endete. Die Beamten stellten vor Ort fest, dass der Fahrer sein Fahrzeug unter Einwirkung von Alkohol führte. Gemessener Wert 1,32 Promille. Der Führerschein wurde eingezogen und die Weiterfahrt untersagt.

Diebstahl von Gasflaschen
Am gestrigen Tage entwendeten unbekannte Täter in Beuna, Merseburger Straße aus einem verschlossenen Lager mehrere leere Gasflaschen. Sie hebelten dazu eine Gittertür auf und transportierten die Flaschen ab. Die Polizei ermittelt.

Diebstahl von Paletten
In der Nacht vom Mittwoch zum Donnerstag entwendeten unbekannte Täter von einem Firmengelände in Braunsbedra, Westring ca. 25 Paletten. Sie zerstörten den das Firmengelände umgebenen Zaun und transportierten die Paletten vermutlich mit einem Fahrzeug ab.
Diebstahl Handtasche

In den Abendstunden des 29.12.2010 entwendeten unbekannte Täter eine im Kofferraum abgestellte Handtasche. Die Besitzerin belud auf dem Parkplatz in Teutschenthal, Am Gewerbegebiet II ihr Fahrzeug, als ein Pkw anhielt und der Fahrer nach dem Weg fragte. In dieser Zeit muss wahrscheinlich eine zweite Person die Handtasche entwendet haben. Der Pkw verließ mit hoher Geschwindigkeit den Parkplatz. Bei dem Täterfahrzeug könnte es sich um einen silberfarbenen VW gehandelt haben.

Verkehrsunfall
Am 29.12.2010 gegen 20.45 Uhr ereignete sich in Mücheln ein Verkehrsunfall. Ein 20jähriger VW-Fahrer befuhr die Bertold-Brecht-Straße in Richtung Bürgermeister-Fritsch-Straße. An der Kreuzung konnte er sein Fahrzeug auf Grund winterglatter Fahrbahn nicht rechtzeitig zum Stehen bringen. Er kollidierte mit dem die Bürgermeister-Fritsch-Straße befahrenden 73jährigen Skoda-Fahrer. An beiden PKW entstand Sachschaden (ca. 3000 Euro).

Mehr lesen
30.12.2010
hallelife.de - Redaktion
post

Auto fährt ins Gleisbett

Zu Verspätungen kam es am Donnerstagabend im halleschen Straßenbahnverkehr. Auf der Bahnstrecke in Richtung der Frohen Zukunft war kurz vor 18 Uhr in Höhe Gertraudenfriedhof ein Autos ins Gleisbett der Tram geraten. Der Tramverkehr zwischen Steintor und Froher Zukunft musste unterbrochen werden

Auto fährt ins Gleisbett

Zu Verspätungen kam es am Donnerstagabend im halleschen Straßenbahnverkehr. Auf der Bahnstrecke in Richtung der Frohen Zukunft war kurz vor 18 Uhr in Höhe Gertraudenfriedhof ein Autos ins Gleisbett der Tram geraten.

Der Tramverkehr zwischen Steintor und Froher Zukunft musste unterbrochen werden. Die Straßenbahnlinie 1 wurde ab Steintor zum Reileck umgeleitet.

[map=Dessauer Straße 182]

Mehr lesen
30.12.2010
hallelife.de - Redaktion
post

Böller-Unfall in Wildschütz

Ein schwerer Unfall beim Umgang mit einem Feuerwerkskörper ereignete sich Mittwochnachmittag gegen 15. 20 Uhr im Deubener Ortsteil Wildschütz/Burgenlandkreis. Ein 37-jähriger Mann zündete mit einem Feuerzeug einen Böller bisher unbekannter Art und Herkunft im Bereich eines Garagenkomplexes

Böller-Unfall in Wildschütz

Ein schwerer Unfall beim Umgang mit einem Feuerwerkskörper ereignete sich Mittwochnachmittag gegen 15.20 Uhr im Deubener Ortsteil Wildschütz/Burgenlandkreis. Ein 37-jähriger Mann zündete mit einem Feuerzeug einen Böller bisher unbekannter Art und Herkunft im Bereich eines Garagenkomplexes. Allerdings detonierte dieser hochexplosive Gegenstand noch in seiner linken Hand. Der Schwerverletzte wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Jenaer Klinik geflogen. Leider mussten die Ärzte dort die verletzte Hand amputieren.

Ein weiterer in unmittelbarer Nähe anwesender Mann wurde ebenfalls verletzt, konnte nach ambulanter Behandlung aus dem Weißenfelser Krankenhaus entlassen werden. Spezialisten aus dem Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt kamen noch am Mittwoch an den Ereignisort und sicherten die Reste des Sprengkörpers. Diese werden zurzeit untersucht. Die Kripo aus dem Polizeirevier Burgenlandkreis ermittelt wegen eines Verstoßes gegen das Sprengstoffrecht.

Nachdrücklich warnt die Polizei nochmals vor der Verwendung nicht in Deutschland zugelassenen Silvesterfeuerwerkes oder von Selbstlaboraten. Auch die Zulassung in Deutschland heißt nicht, dass diese pyrotechnischen Erzeugnisse ungefährlich sind, sondern nur, dass die Anwendung bei strikter Beachtung der Anleitung, die auf jeder Verpackung in deutscher Sprache aufgedruckt sein muss, Schäden vermeidet.

Mehr lesen
30.12.2010
hallelife.de - Redaktion
post

Polizeibericht Halle (Saale) vom 30.12.2010

Ladendieb gestellt Ein 28-jähriger Mann entwendete gestern gegen 18:00 Uhr in einem Geschäft in der Richard-Wagner-Straße Kosmetikartikel im Wert von über 100 Euro. Anschließend verließ der Mann den Laden. Ein Angestellter bemerkte dies und machte einen Passanten auf den Ladendieb aufmerksam

Polizeibericht Halle (Saale) vom 30.12.2010

Ladendieb gestellt
Ein 28-jähriger Mann entwendete gestern gegen 18:00 Uhr in einem Geschäft in der Richard-Wagner-Straße Kosmetikartikel im Wert von über 100 Euro. Anschließend verließ der Mann den Laden. Ein Angestellter bemerkte dies und machte einen Passanten auf den Ladendieb aufmerksam. Dieser eilte dem Mann hinterher und konnte ihn in der Händelstraße bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Die gestohlenen Kosmetikartikel, mehrere Cremes, hatte der Dieb noch bei sich und konnten an die Verkaufsstelle zurück gegeben werden. Gegen den aus Halle stammenden, polizeilich bekannten Mann wurde Strafanzeige wegen Ladendiebstahl erstattet.

Körperverletzung
Nach einem Besuch in einer Diskothek in Halle (Saale) kam es heute Morgen gegen 06:30 Uhr im Bereich des Universitätsringes zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei männlichen Personen. Nach zunächst verbalen Streitigkeiten schlug ein 26-Jähriger aus bisher ungeklärten Gründen einem 24-Jährigen ins Gesicht, anschließend schlug dieser zurück. Beide waren zu diesem Zeitpunkt stark alkoholisiert (1,61 und 1,74 Promille). Gegen die aus Halle stammenden Männer wird nun wegen Körperverletzung ermittelt.

Verkehrsunfallgeschehen
Bis heute Morgen 11:00 Uhr wurden der Polizei in Halle (Saale) sieben Verkehrsunfälle gemeldet. Allein vier Unfälle, welche sich zwischen 09:20 Uhr und 10:40 Uhr auf der Leipziger Chaussee ereigneten, sorgten für Verkehrsbehinderungen und Stau. So rutschte zum Beispiel ein 48-jähriger Hyundai Fahrer gegen 09:20 Uhr beim Bremsen auf einen PKW Skoda auf, als dessen 61-jähriger Fahrer an der Ampelkreuzung Europachaussee Ecke Dieselstraße (in Richtung Bruckdorf) bei „rot“ anhalten musste.
Nur zehn Minuten später, um 09:30 Uhr ereignete sich auf der Leipziger Chaussee in Richtung Halle (Saale) der nächste Unfall. Ein 52-jähriger Mann kam mit seinem PKW Hyundai aufgrund der winterglatten Fahrbahn nicht rechtzeitig zum Stehen und fuhr auf einen PKW Ford auf, welcher auf Höhe einer Grundstückseinfahrt verkehrsbedingt anhalten musste. Bei allen beteiligten Fahrzeugen entstand leichter Sachschaden. Personen wurden glücklicherweise nicht verletzt.

Mehr lesen
30.12.2010
hallelife.de - Redaktion
post

Mehr Wirtschaft an Sachsen-Anhalts Schulen

Mehr Lebenswirklichkeit im Schulunterricht, das ist eine Forderung, die die Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau aufstellt. Die IHK hatte eine Studie zu “Wirtschaftswissen und Unternehmerbild in Schulen” erstellen lassen. Dazu wurden Lehrpläne und Schulbücher unter die Lupe genommen

Mehr Wirtschaft an Sachsen-Anhalts Schulen

Mehr Lebenswirklichkeit im Schulunterricht, das ist eine Forderung, die die Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau aufstellt. Die IHK hatte eine Studie zu “Wirtschaftswissen und Unternehmerbild in Schulen” erstellen lassen. Dazu wurden Lehrpläne und Schulbücher unter die Lupe genommen. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren seien zwar positive Ansätze erkennbar, doch Handlungsbedarf sei weiterhin gegeben, hieß es am Mittwoch im Rahmen der Vorstellung der Studienergebnisse. So werde zwar insgesamt ein positives Unternehmerbild gezeichnet, im Arbeits- und Verbraucherrecht jedoch eher kritisch.

“Wir müssen die ökonomische Bildung vor allem in den Sekundarschulen stärken”, erklärte IHK-Präsidentin Carola Schaar. Von dort werde schließlich der Nachwuchs rekrutiert. Sie stellte aber auch klar, dass man nicht mehr Zeit im Lehrplan wolle. “Die Stundenpläne sind ohnehin schon überfrachtet”, so Schaar. Stattdessen solle wirtschaftliches Wissen fachübergreifend vermittelt werden, auch zum Beispiel im Chemieunterricht. “Der Unterricht muss auf die Lebenswirklichkeit vorbereiten”, erklärte die IHK-Präsidentin. So sollten den Schülern auch Informationen über Aktien oder zu Versicherungs- und Bankgeschäften vermittelt werden.

Auch Schulbücher sollten, so Schaar, mehr auf die Realität Bezug nehmen. Sie plädierte dafür, jeweils die regionale Wirtschaftsstruktur abzubilden. So könnten die Schüler schon im Unterricht erfahren, was es für Unternehmen in der Region gibt. Denn vielfach würden die Jugendlichen nur die großen Player kennen, nicht aber die vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen. Auch mit der Vielzahl der Berufe, der unzähligen Verzweigungen beispielsweise bei kaufmännischen Berufen, gebe es Probleme. Schaar sprach sich für eine Übersichtlichkeit der Berufsbilder aus.

Kritik übte Schaar daran, dass viele Jugendliche Regeln des sozialen Zusammenlebens nicht mehr pflegen. Der scheidende IHK-Geschäftsführer Peter Heimann sieht vor allem die Familie in der Pflicht. “Was in den ersten drei Jahren falsch gemacht wird, lässt sich in keiner Schule reparieren.”

Wichtig ist es für die IHK aber auch, dass sich Lehrer mehr mit der Wirtschaft beschäftigen. Dazu stiftet sich mit anderen gewerblichen Kammern in Sachsen-Anhalt die Professur „Wirtschaft und ihre Didaktik“ an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, die ab Herbst 2011 ihre Arbeit aufnehmen sollen. Ziel ist es, den Absolventen konkretes Wissen über Wirtschaftsstrukturen und wirtschaftliches Handeln beizubringen. Dieses sollen sie nicht nur an Schüler, sondern auch an Lehrerkollegen weitergeben. Denn laut IHK-Chef Heimann kenne der deutsche Bildungsbürger nur eine schöne gute Welt und keine wirtschaftliche Realität.

Mehr lesen
30.12.2010
hallelife.de - Redaktion
post

Weiterer Haus-Abriss in der LuWu

Am kommenden Montag rücken in der Ludwig-Wucherer-Straße in Halle (Saale) erneut die Abrissbagger an. Diesmal wird das Eckhaus Nummer 70 dem Erdboden gleichgemacht. Die Parkverbotsschilder rund um das Gebäude wurden bereits aufgestellt

Weiterer Haus-Abriss in der LuWu

Am kommenden Montag rücken in der Ludwig-Wucherer-Straße in Halle (Saale) erneut die Abrissbagger an. Diesmal wird das Eckhaus Nummer 70 dem Erdboden gleichgemacht. Die Parkverbotsschilder rund um das Gebäude wurden bereits aufgestellt.

Das Haus ist bereits seit geraumer Zeit mit Netzen gesichert, um Passanten vor herabfallenden Fassadenstücken zu schützen. Das Bauordnungsamt sah eine Einsturzgefahr für gegeben und hatte ursprünglich einen Abriss bis Jahresende verfügt.

Im Herbst wurde das Gebäude verkauft. Der neue Eigentümer plant eine Neubebauung, wie HalleForum.de erfuhr.

[map=Ludwig-Wucherer-Straße 70]

Mehr lesen
30.12.2010
hallelife.de - Redaktion
post

Riebeck-Stift richtet Kita ein

Lange Wartelisten gibt es in Halle (Saale), wenn man als Eltern einen Kitaplatz sucht. Doch neue Plätze sollen geschaffen werden. Im Frühsommer 2011 wird im Paul-Riebeck-Stift die Outlaw gGmbH eine integrative Kindertagesstätte eröffnen

Riebeck-Stift richtet Kita ein

Lange Wartelisten gibt es in Halle (Saale), wenn man als Eltern einen Kitaplatz sucht. Doch neue Plätze sollen geschaffen werden.

Im Frühsommer 2011 wird im Paul-Riebeck-Stift die Outlaw gGmbH eine integrative Kindertagesstätte eröffnen. Seit einem halben Jahr wird dafür der ehemalige Küchentrakt umgebaut. 50 Betreuungsplätze sollen geschaffen werden. 12 davon werden für die Mitarbeiter der Paul-Riebeck-Stiftung als Betriebskindergarten mit erweiterten Öffnungszeiten bereitgestellt.

Und auch die Jüdische Gemeinde trägt sich mit dem Gedanken, eine Kita in der Saalestadt zu eröffnen. Allerdings wurden diese Pläne bisher noch nicht konkretisiert.

Mehr lesen
30.12.2010
hallelife.de - Redaktion
post

EC-Betrüger in Hettstedt gesucht

Am 11. Juni 2010 wurden einer weiblichen Geschädigten aus einem Umkleideraum ihrer Arbeitsstelle eine Geldbörse und ein Handy entwendet. In der Geldbörse befand sich neben Bargeld auch eine EC-Karte

EC-Betrüger in Hettstedt gesucht

Am 11. Juni 2010 wurden einer weiblichen Geschädigten aus einem Umkleideraum ihrer Arbeitsstelle eine Geldbörse und ein Handy entwendet. In der Geldbörse befand sich neben Bargeld auch eine EC-Karte. Auf dem Handy war die PIN der EC-Karte abgespeichert. Gegen 17:27 Uhr desselben Tages wurde mit dieser Karte 900 Euro von einem Geldautomaten der Volksbank Halle/S. in Hettstedt abgehoben. Hierbei wurden von einer Überwachungskamera Lichtbilder einer männlichen Person gefertigt. Die bisherigen Ermittlungen konnte diese Person jedoch noch nicht identifizieren.

Hinweise nimmt das Polizeirevier Mansfeld Südharz unter 03475-670-293 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Mehr lesen
30.12.2010
hallelife.de - Redaktion
post

Wieder Tram nach Bad Dürrenberg

Die Hallesche Verkehrs-AG (HAVAG) hat am Donnerstag, 30. 12. 2010, gegen 13 Uhr, den Straßenbahnverkehr nach Bad Dürrenberg wieder aufgenommen

Wieder Tram nach Bad Dürrenberg

Die Hallesche Verkehrs-AG (HAVAG) hat am Donnerstag, 30.12.2010, gegen 13 Uhr, den Straßenbahnverkehr nach Bad Dürrenberg wieder aufgenommen. Die Linie 5 fährt von Ammendorf kommend über Merseburg Süd nach Bad Dürrenberg. Am Leunaweg besteht Übergang zur Linie 5 nach Halle-Kröllwitz.

Der Straßenbahnverkehr nach Bad Dürrenberg war am Heiligabend infolge der Schneefälle und Schneeverwehungen eingestellt worden. Aufgrund der Länge der Strecke konnte zunächst nur der Bereich bis Merseburg bzw. Leunaweg in Betrieb genommen werden. Inzwischen ist die Strecke beräumt und wieder befahrbar.

Mehr lesen
30.12.2010
hallelife.de - Redaktion
post

Kirchen in Halle (Saale) laden zu Silvesterkonzerten ein

Am Silvesterabend 2010 laden zahlreiche hallesche Kirchgemeinden zu Konzerten ein, um musikalisch ins Jahr 2011 hineinzustarten. In der Marktkirche erklingt um 18 Uhr traditionell unter dem Motto „Champagner“ ein Silvesterkonzert für Orgel und Trompete. Ausführende sind Irénée Peyrot (Halle) an der Orgel und der Trompeter Björn Brünnich vom Rundfunkblasorchester Leipzig

Kirchen in Halle (Saale) laden zu Silvesterkonzerten ein

Am Silvesterabend 2010 laden zahlreiche hallesche Kirchgemeinden zu Konzerten ein, um musikalisch ins Jahr 2011 hineinzustarten.

In der Marktkirche erklingt um 18 Uhr traditionell unter dem Motto „Champagner“ ein Silvesterkonzert für Orgel und Trompete. Ausführende sind Irénée Peyrot (Halle) an der Orgel und der Trompeter Björn Brünnich vom Rundfunkblasorchester Leipzig. Karten zu 10 Euro sind an der Abendkasse erhältlich.

„Orgelmusik zum Jahreswechsel“ erklingt um 19 Uhr in der Kirche im Diakoniewerk. An der 1908 erbauten Rühlmann-Orgel spielt Tim-Dietrich Meyer. Der Eintritt ist frei.

In der St. Laurentius-Kirche wird um 22.30 Uhr der "Messias" von Georg Friedrich Händel aufgeführt. Unter der Leitung von Matthias Erben musizieren ein Vokalensemble und Kammerorchester der Martin-Luther-Universität Halle.

Mehr lesen
29.12.2010
hallelife.de - Redaktion
post

Eiszapfen sorgen für Tram-Behinderungen

Am Mittwochmorgen konnte die Havag auf allen halleschen Straßenbahnlinien den Betrieb wieder regulär nach Fahrplan aufnehmen. Doch schon im Laufe des Morgens sorgte ein Unfall für Störungen. In der Damaschkestraße war ein Auto mit einer Straßenbahn zusammengestoßen

Eiszapfen sorgen für Tram-Behinderungen

Am Mittwochmorgen konnte die Havag auf allen halleschen Straßenbahnlinien den Betrieb wieder regulär nach Fahrplan aufnehmen. Doch schon im Laufe des Morgens sorgte ein Unfall für Störungen. In der Damaschkestraße war ein Auto mit einer Straßenbahn zusammengestoßen. Die Autofahrerin wollte nach links in die Calvinstraße abbiegen und hatte die neben ihr fahrende Tram nicht gesehen.

Für eine längere Sperrung sorgte ein Feuerwehreinsatz in der Großen Steinstraße. Hier mussten Schneebretter und Eiszapfen beseitigt werden. Aus Sicherheitsgründen wurde deshalb auch der Fahrstrom abgeschaltet. Die Linien 1, 2, 5, 6 und 10 wurden über “Am Leipziger Turm” beziehungsweise die Geiststraße umgeleitet.

Schneebretter wurden auch im Hansering beseitigt. Hier wurden vom Technischen Rathaus erhebliche Mengen Schnee heruntergeholt.


Mehr lesen
29.12.2010
hallelife.de - Redaktion
post

Innenminister für Null Promille

Ein Feierabendbierchen trinken und dann noch mit dem Auto fahren. In Deutschland ist das keine Seltenheit. Einer aktuellen Umfrage des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) zufolge sind 59 Prozent der Deutschen für ein Alkoholverbot am Steuer, 29 Prozent sind dagegen

Innenminister für Null Promille

Ein Feierabendbierchen trinken und dann noch mit dem Auto fahren. In Deutschland ist das keine Seltenheit. Einer aktuellen Umfrage des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) zufolge sind 59 Prozent der Deutschen für ein Alkoholverbot am Steuer, 29 Prozent sind dagegen.

„Die Vernunft hat eine Lobby in der Bevölkerung“, so Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Hövelmann, der sich für ein komplettes Alkoholverbot für Autofahrer aussprach. „Es wäre gut, wenn der Gesetzgeber mehr darauf hört als auf die Lobby der Alkoholindustrie.“

Hövelmann appellierte zudem an alle Autofahrer, an Silvester das Auto stehen zu lassen. „Es ist doch ganz einfach: Wer fährt, trinkt nicht – wer trinkt, fährt nicht“, so der Minister. „Ausgelassen feiern ist in Ordnung, sich und andere in Gefahr zu bringen, ist es nicht. So sollte man das neue Jahr nicht anfangen.“

Mehr lesen
29.12.2010
hallelife.de - Redaktion
post

Mehr Geld für die Verbraucherzentrale

Die Verbraucherzentrale mit Sitz in Halle (Saale) wird auch weiterhin vom Land gefördert. Jeweils rund 1,4 Millionen Euro stellt Sachsen-Anhalt in den Jahren 2011 und 2012 zur Verfügung, jeweils 50. 000 Euro mehr als in den vergangenen beiden Jahren

Mehr Geld für die Verbraucherzentrale

Die Verbraucherzentrale mit Sitz in Halle (Saale) wird auch weiterhin vom Land gefördert. Jeweils rund 1,4 Millionen Euro stellt Sachsen-Anhalt in den Jahren 2011 und 2012 zur Verfügung, jeweils 50.000 Euro mehr als in den vergangenen beiden Jahren. Den entsprechenden Zweijahresvertrag hat Sozialminister Norbert Bischoff jetzt unterschrieben.

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt wurde im März 1990 gegründet. Sie bietet in 16 Städten des Landes ihre Dienste an. Minister Bischoff erklärte: „Eine unabhängige und für die Bürgerinnen und Bürger bezahlbare Verbraucherberatung ist im Interesse des Landes. Umfassende Information ist die Voraussetzung für eine bewusste und sachgerechte Entscheidung.“

Bischof verwies auf die große Resonanz auf Angebote der Verbraucherzentrale. Nach Angaben der Verbraucherzentrale gab es von 1990 bis 2009 mehr als sieben Millionen Kontakte mit Rat suchenden Bürgerinnen und Bürgern. Das Beratungsangebot ist breit gefächert. Dazu gehören die allgemeine Verbraucherberatung zu Themen wie Ernährung, Telekommunikation oder Altersvorsorge ebenso wie die Rechtsberatungen durch Juristinnen und Juristen oder die Energieberatung.

Gut angenommen wird beispielsweise die Beratung durch so genannte Energie-Detektive. Dies sind Spezialistinnen und Spezialisten, die anhand individueller Daten Schwachstellen für einen optimalen Einsatz von Energie definieren.

Mehr lesen
29.12.2010
hallelife.de - Redaktion
post

Polizeibericht Saalekreis vom 29.12.2010

– Fahren unter Drogeneinfluss – Versuchter Diebstahl von Stromkabel – Diebstahl aus Kleintransporter – Diebstahl aus Keller – Verkehrsunfall

Polizeibericht Saalekreis vom 29.12.2010

Fahren unter Drogeneinfluss
Bei einer Kontrolle am Dienstag gegen 19.45 Uhr stellten die Beamten fest, dass ein 21-jähriger Merseburger sein Fahrrad unter Einwirkung von Drogen führte. Er fiel den Beamten durch seine unsichere Fahrweise, nicht eingeschalteter Beleuchtung und Befahren der Einbahnstraße in der entgegengesetzten Richtung auf. Eine Anzeige wurde erstattet.

Versuchter Diebstahl von Stromkabel
In den frühen Morgenstunden des Mittwochs stellte ein Mitarbeiter des Bauhofs Bad Dürrenberg fest, dass unbekannte Täter versuchten, ca. 200 Meter Stromkabel zu entwenden. Das Kabel lag auf einem Handwagen. Ob die Täter gestört oder ein Abtransport auf Grund der Schwere des Kabels nicht möglich war, lässt sich derzeit nicht feststellen.

Diebstahl aus Kleintransporter
In den Nachmittagsstunden des 28. Dezember 2010 drangen unbekannte Täter in einen auf dem Parkplatz in Günthersdorf, Einkaufszentrum IKEA abgestellten Kleintransporter ein. Sie hebelten die Eingangstür auf und entwendeten ein Radio und ein Navigationsgerät.

Diebstahl aus Keller
Wie die Eigentümerin eines Kellers in Leuna, Merseburger Straße heute feststellte, drangen unbekannte Täter in den Keller eines Mehrfamilienhauses ein. Sie hebelten die Eingangstür auf und entwendeten mehrere Möbelstücke sowie Spirituosen. Am gestrigen Tage nahmen Polizeibeamte an gleicher Stelle drei Anzeigen wegen ähnlicher Sachverhalte auf. Gestohlen wurden Winterreifen, ein Fernseher sowie Möbelstücke.

Verkehrsunfall
Am 29. Dezember 2010 gegen 06.00 Uhr ereignete sich auf der L 171 ein Verkehrsunfall. Ein 32-jähriger VW-Fahrer befuhr die Landstraße in Richtung Hohenweiden. Ca. 200 Meter nach der Tankstelle Rattmannsdorf überquerte ein Reh die Fahrbahn. Trotz eingeleiteter Gefahrenbremsung konnte eine Kollision nicht mehr vermieden werden. Am Fahrzeug entstand Sachschaden.

Mehr lesen
29.12.2010
hallelife.de - Redaktion
post

Silvester: Feuerwehr stockt auf

Zum Jahreswechsel wird die Feuerwehr in Halle (Saale) das Personalaufgebot verstärken. Wie Brandrat Günter Hedel auf Nachfrage von HalleForum. de sagte, werden in der Silvester- und Neujahrsschicht insgesamt 52 Kräfte der Berufsfeuerwehr im Einsatz sein

Silvester: Feuerwehr stockt auf

Zum Jahreswechsel wird die Feuerwehr in Halle (Saale) das Personalaufgebot verstärken. Wie Brandrat Günter Hedel auf Nachfrage von HalleForum.de sagte, werden in der Silvester- und Neujahrsschicht insgesamt 52 Kräfte der Berufsfeuerwehr im Einsatz sein. Das sind zehn mehr als normal.

Außerdem seien die Gerätehäuser der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt alle besetzt. Bei Notfällen könnten die 63 Kameraden gleich ausrücken.

Erfahrungsgemäß kommt es schon kurz nach Mitternacht zu einer Einsatzhäufung. Mülltonnen brennen, fehlgeleitete Raketen setzen Balkone in Brand oder Menschen verletzen sich an Böllern.

Mehr lesen
29.12.2010
hallelife.de - Redaktion
post

Sonderfahrpläne an Silvester und Neujahr

Wer rund um den Jahreswechsel mit Bussen und Bahnen unterwegs ist, muss sich auf einige Änderungen einstellen. Denn bei der Havag gibt es Änderungen im Fahrplan. Am Donnerstag, dem 30

Sonderfahrpläne an Silvester und Neujahr

Wer rund um den Jahreswechsel mit Bussen und Bahnen unterwegs ist, muss sich auf einige Änderungen einstellen. Denn bei der Havag gibt es Änderungen im Fahrplan.

Am Donnerstag, dem 30. Dezember 2010, gilt der Fahrplan für Freitag. Allerdings verkehrt an diesem Tag nicht der Discobus Linie 99.

Am Silvestertag, dem 31. Dezember 2010, fahren die Busse und Straßenbahnen nach dem Samstagfahrplan. Einschränkungen gibt es für den Verkehr der Rufbusse. Diese fahren nur bis 16 Uhr. Der Discobus 99 kommt am Silvesterabend zum Einsatz. Der letzte Sammelanschluss im alten Jahr findet um 23 Uhr auf dem Marktplatz statt. Der erste Sammelanschluss im neuen Jahr findet 1.30 Uhr statt. Dazwischen besteht auf allen Linien der Havag Betriebsruhe. Ab 1.30 Uhr bis 4 Uhr fahren die Nachtlinien der Havag im Halbstundentakt.

Am Samstag, dem 1. Januar 2010, wird nach dem Sonn- und Feiertagsplan gefahren.

Am Freitag, den 31. Dezember 2010, haben alle drei Service-Center der Havag von 8 bis 14 Uhr geöffnet. Am Neujahrstag hat nur das Service-Center im Hauptbahnhof von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Für Fahrgäste, die mit einer Jahreskarte, einer Abokarte oder einer 9-Uhr-Abokarte am Freitag, dem 31. Dezember 2010, unterwegs sind, ist zu beachten, dass die Mitnahmeberechtigung wie an einem üblichen Freitag gilt. Erst ab 19 Uhr können maximal vier Personen, wovon eine älter als 13 Jahre sein kann, mitgenommen werden.

Mehr lesen
29.12.2010
hallelife.de - Redaktion
post

8.000 Euro für Behindertenwerkstatt

Die Behindertenwerkstatt Lifegate in Beit Jala in Palästina darf sich über 8. 000 Euro für die weitere Arbeit freuen. Das Geld stammt von der Arbeitsgemeinschaft Halle (Saale) der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, die auch in diesem Jahr wieder Produkte aus der Werkstatt auf dem halleschen Weihnachtsmarkt verkauften

8.000 Euro für Behindertenwerkstatt

Die Behindertenwerkstatt Lifegate in Beit Jala in Palästina darf sich über 8.000 Euro für die weitere Arbeit freuen. Das Geld stammt von der Arbeitsgemeinschaft Halle (Saale) der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, die auch in diesem Jahr wieder Produkte aus der Werkstatt auf dem halleschen Weihnachtsmarkt verkauften. So gab es Krippen und Figuren, Weihnachtsbaumanhänger und Haushaltsartikel aus Olivenholz, arabische Stickereien und gestickte Weihnachtskarten. 66 ehrenamtliche Mitarbeiter hatten die Stadt während des Weihnachtsmarktes wechselweise betreut.

Detlev Haupt von der DIG ist mit dem Erlös zufrieden, auch wenn es nicht ganz so viel Geld ist wie in den vergangenen Jahren. Deshalb hofft man nun auf zusätzliche Spenden.

Wer ebenfalls helfen will, kann dies tun: Konto der DIG Halle Nr. 386 301 482 bei der Stadt- und Saalkreissparkasse BLZ 800 537 62.

Mehr lesen
29.12.2010
hallelife.de - Redaktion