Präsentation und Publikation von Skulpturen aus dem Mittelalter

Präsentation und Publikation von Skulpturen aus dem Mittelalter
von 30. August 2022 0 Kommentare

Projekt zur Bewahrung und Erforschung bedeutenden Kulturgutes aus Gerbstedt erfolgreich abgeschlossen.
Im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts kamen mehr als 800 Fragmente von hochwertigen mittelalterlichen Stuckreliefs im Bereich der ehemaligen Klosterkirche von Gerbstedt im Kreis Mansfeld-Südharz zum Vorschein. Bei den Funden, die sich überwiegend im Bestand des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt befinden, handelt es sich um einen der bedeutendsten Funde hochmittelalterlicher Stuckplastik in Mittel- und Westeuropa.
Dank der großzügigen Förderung der Ernst von Siemens Kunststiftung konnte der bedeutende Fundkomplex seit 2020 konserviert, erforscht und erstmals öffentlich gezeigt werden. So ist eine repräsentative Auswahl der Gerbstedter Stuckfragmente seit 2021 Teil des neuen Abschnittes der Dauerausstellung des Landesmuseums für Vorgeschichte Halle (Saale). Im Vorfeld wurden die Fundstücke umfassend technologisch, naturwissenschaftlich und kulturhistorisch untersucht. Die Ergebnisse wurden nun in einem zweibändigen Bestandkatalog präsentiert. Für das interdisziplinäre Projekt konnten Historiker, Restauratoren, Materialwissenschaftler, Geologen, Bauforscher und Kunsthistoriker gewonnen werden.

Die Stuckfragmente entstammen einer sehr umfangreichen plastischen Wandgestaltung im Chorbereich oder einer Vierung (quadratischer Grundriss). Auf Grund der Bebauung des Geländes der untergegangenen Kirche in Gerbstedt konnte nur ein kleiner Teil des Geländes ausgegraben werden. Deshalb ist nur ein Bruchteil des ursprünglichen Kunstwerks überliefert worden. Dennoch lassen sich nach Bewertung der Funde Rückschlüsse ziehen, dass es sich um eine reiche und komplexe Stuckausstattung mit Szenen und figürlichen Darstellungen, Tier- und Rankenfriesen sowie umlaufenden Ornamentbildern gehandelt haben muss.

Von besonderer Bedeutung ist die bestechende Nähe der Gerbstedter Funde, in technischer sowie stilistischer Hinsicht, zu Stuckfragmenten aus der Stiftskirche zu Quedlinburg und der Klosterkirche in Clus bei Gandersheim.

Diese und weitere zahlreiche wichtige Erkenntnisse sind in der vorliegenden Publikation, Band 1, „Kloster Gerbstedt. Stuck des Hochmittelalters“ enthalten.
www.lda-lsa.de
www.landesmuseum-vorgeschichte.de
www.ernst-von-siemens-kunststiftung.de

Noch keine Kommentare

Beginne eine Unterhaltung

Noch keine Kommentare

Du kannst der erste sein der eine Unterhaltung startet.

Deine Daten sind sicher!Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Auch andere Daten werden nicht an dritte Personen weitergegeben.