Abellio Rail Mitteldeutschland beendet Schutzschirmverfahren – Sanierung erfolgreich

Abellio Rail Mitteldeutschland beendet Schutzschirmverfahren – Sanierung erfolgreich
Abellio_Mitteldeutschland_Saaletal
von 30. Juni 2022 0 Kommentare

Die Abellio Rail Mitteldeutschland GmbH hat das Schutzschirmverfahren erfolgreich beendet. Nach Ablauf einer finalen 14-tägigen Rechtsmittelfrist ist das Verfahren des Eisenbahnverkehrsunternehmens mit Sitz in Halle (Saale) durch das zuständige Amtsgericht Berlin-Charlottenburg zum 30. Juni 2022 aufgehoben worden. Abellio tritt nun als saniertes Unternehmen aus dem Schutzschirm heraus und kann somit seinen Geschäftsbetrieb als langfristig gesichertes Unternehmen fortführen.

 

„Abellio beendet das Schutzschirmverfahren mit gestärktem wirtschaftlichen Fundament und neuer Perspektive“, sagte Rolf Schafferath, Vorsitzender der Geschäftsführung der Abellio Rail Mitteldeutschland GmbH, und ergänzte: „Im Interesse unserer Fahrgäste und unserer Mitarbeitenden haben wir in den vergangenen Monaten intensiv darauf hingearbeitet, eine für alle Seiten verlässliche und tragfähige Sanierungslösung zu erzielen. Dies ist in einem gemeinsamen Kraftakt gelungen. Zusammen mit unseren Aufgabenträgern, Geschäftspartnern und dem Gesellschafter konnte binnen Jahresfrist eine erfolgreiche Sanierung auf den Weg gebracht werden. Mein Dank gilt allen Kolleginnen und Kollegen für das Vertrauen in ihren Arbeitgeber. Zudem danke ich den Fahrgästen von Abellio für ihre Treue sowie unseren Aufgabenträgern, Geschäftspartnern und den Teams um den Generalhandlungsbevollmächtigten Prof. Dr. Lucas Flöther und den Sachwalter Dr. Rainer Eckert für die sehr gute Zusammenarbeit und das hohe Engagement.“

Der gemeinsam mit den Gläubigern entwickelte und gerichtlich bestätigte Sanierungsplan sieht vor, dass Abellio die Leistungen in den beiden mitteldeutschen Netzen Saale-Thüringen-Südharz (STS) und Dieselnetz Sachsen-Anhalt (DISA) in der gewohnten Qualität fortsetzt. Gemäß den Vereinbarungen mit den Aufgabenträgern, darunter die Federführer Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (NASA) und Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr (TLBV), befährt Abellio das STS-Netz bis 2030. Das DISA-Netz wird Abellio bis 2024 weiter betreiben.

Prof. Dr. Lucas Flöther, der den Sanierungsprozess als Generalhandlungsbevollmächtigter des Unternehmens begleitet hat, betonte: „Abellio fährt weiter. Die Abellio-Teams werden den gewohnt qualitativ hochwertigen Schienenpersonennahverkehr fortsetzen. Das sind gute Nachrichten für Reisende, Geschäftspartner und Mitarbeitende des Unternehmens.“

Neben der Weiterführung des Fahrgastbetriebes stand vor allem die Sicherung der Arbeitsplätze im Fokus der Bemühungen der vergangenen Monate. Mit Verlassen des Schutzschirms wird Abellio nun auch wieder verstärkt Personal einstellen. Dazu startet das Unternehmen eine breit angelegte Rekrutierungskampagne. Gesucht werden u.a. KundenbetreuerInnen, TriebfahrzeugführerInnen, Werkstattmitarbeitende etc. Alle Informationen zu den Stellenangeboten finden sich unter www.abellio.de/jobs.

Die Abellio Rail Mitteldeutschland GmbH ist ein Eisenbahnverkehrsunternehmen mit Sitz in Halle (Saale). Das Tochterunternehmen von Abellio Deutschland betreibt seit Dezember 2015 das Saale-Thüringen-Südharz-Netz (STS) und seit Dezember 2018 das Dieselnetz Sachsen-Anhalt (DISA). 940 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen auf insgesamt 26 Linien, die von Halle bis nach Saalfeld und Kassel-Wilhelmshöhe, von Leipzig bis Erfurt und Eisenach sowie von Magdeburg bis Wolfsburg führen, für sichere, verlässliche und komfortable Mobilität der Reisenden. Am Wochenende verbindet der Harz-Berlin Express (HBX) die Bundeshauptstadt mit der Harzregion. Auf dem 2.650 km langen Liniennetz erbringt Abellio ein jährliches Leistungsvolumen von 18,7 Mio. Zugkilometern. Darauf kommen 89 moderne Triebfahrzeuge zum Einsatz.

Das Schutzschirmverfahren der Abellio Rail Mitteldeutschland wurde notwendig, nachdem Abellio Deutschland aufgrund struktureller Probleme im deutschen Schienenpersonennahverkehr (SPNV) unter wirtschaftlichen Druck geriet und am 30. Juni 2021 jeweils separate Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung, sogenannte Schutzschirmverfahren, für alle Konzerngesellschaften beantragt hatte.

Neben der Abellio Rail Mitteldeutschland GmbH konnten bereits die zu Abellio Deutschland gehörende WestfalenBahn GmbH mit Sitz in Bielefeld sowie die PTS GmbH, Systemdienstleister für Sicherheit und Sauberkeit im Schienenpersonennahverkehr mit Sitz in Neuss, das Schutzschirmverfahren erfolgreich beenden.

Noch keine Kommentare

Beginne eine Unterhaltung

Noch keine Kommentare

Du kannst der erste sein der eine Unterhaltung startet.

Deine Daten sind sicher!Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Auch andere Daten werden nicht an dritte Personen weitergegeben.